NewsPolitikFDP lässt bei Praxisgebühr nicht locker
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP lässt bei Praxisgebühr nicht locker

Montag, 30. Juli 2012

Berlin – Die FDP lässt bei der ungeliebten Praxisgebühr nicht locker: Gesundheits­minister Daniel Bahr kündigte an, die Abschaffung der Zehn-Euro-Gebühr auf die Tagesordnung des nächsten Koalitionsausschusses zu setzen.

„Wir können es uns leisten, auf diese bürokratische Gebühr zu verzichten. Sie hat ihren Zweck nicht erfüllt“, sagte der FDP-Politiker der Bild am Sonntag. Die Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen seien gut aufgestellt. FDP-Chef Philipp Rösler unterstützt die Forderung Bahrs. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 30. Juli 2012, 15:22

Dass ich das noch erleben darf!

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) zu loben, kam mir leider bisher nicht recht in den Sinn. Bei seinem Vorgänger, dem jetzigen Bundeswirtschaftsminister und Kollegen ohne Fortune, Dr. med. Philipp Rösler, war meine Kritik manchmal ätzend bis vernichtend. Insbesondere weil dieser bis zuletzt nicht von einer verfassungswidrigen "Kopfpauschale" mit Umverteilung von Unten nach Oben ablassen wollte, während die Regierungskoalition längst davon abgerückt war.

Die Praxisgebühr (PG) ist bei einem GKV-Gesamtüberschuss von mehr als 20 Milliarden Euro allein in 2011 überflüssig wie ein Kropf. Sie sollte ersatzlos abgeschafft werden, weil sie weder quantitativ noch qualitativ irgendeine Steuerungsfunktion ausübt. Und die Interventionsschwelle bei Schwerkranken in prekären Lebensverhältnissen zusätzlich erhöht. In den Hausarztpraxen würde für unbürokratische Entlastung gesorgt. Jede einzelne ärztliche Verordnung kostet 5-10 €, das ist für manche unserer Patienten/-innen knapp ü b e r der Befreiungsgrenze hart genug. Unseren medizinischen Fachangestellten (MFA) würde so manche Rückfrage, Suche nach PG-Quittungen, Abstempeln, Geldwechsel, Fakturierung, Bankeinzahlung, Hektik zu Quartalsanfang und -ende bzw. lästige Diskussionen um abgelaufene Behandlungs- und Befreiungsausweise erspart bleiben.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juli 2018
Berlin – Die Kritik am Ruf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und verschiedener Kassenärztlicher Vereinigungen (KVen) nach einer Notaufnahmegebühr hält an. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl
Weiter Kritik an Vorschlag für Notaufnahmegebühr
16. Juli 2018
Berlin – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den
Notaufnahme: Gassen spricht sich für Gebühr aus
11. Juli 2018
Hannover – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen erneut die Einführung einer Gebühr vorgeschlagen. „Ich kann
KV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor
25. Juni 2018
Hannover – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Niedersachsen und Bremen haben erneut eine Patientengebühr ins Gespräch gebracht, um überfüllte Notaufnahmen von Kliniken zu entlasten. Das stößt auf
Streit um Patientengebühr für Notaufnahme
27. Januar 2017
Berlin – Bei der Diskussion darum, wie sich die Inanspruchnahme der Strukturen im Gesundheitswesen sinnvoll steuern lässt, hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt eine
Studie: Einfluss der Praxisgebühr auf das Patientenverhalten
29. Januar 2013
München – Mehr Polypharmazie, also die Einnahme sehr vieler Medikamente, befürchtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) nach dem Wegfall der Praxisgebühr. Grund dafür sei, dass der Hausarzt seine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER