NewsAuslandStreit um neues Abtreibungsrecht in Spanien entbrannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Streit um neues Abtreibungsrecht in Spanien entbrannt

Montag, 30. Juli 2012

Madrid – In Spanien haben die Bestrebungen der konservativen Regierung zur Verschärfung des Abtreibungsrechts eine heftige Debatte entfacht. Für Sonntag riefen mehrere Organisationen zu einer Demonstration für das Recht auf Abtreibung in Madrid auf. Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will das 2010 unter der damaligen sozialistischen Regierung verabschiedete Abtreibungsgesetz wieder verschärfen.

Im Gesetz von 2010 ist ein Recht auf Abtreibung bis zur 14. Schwangerschaftswoche vorgesehen. Die Frist kann bis zur 22. Woche verlängert werden, wenn ein Risiko für die Gesundheit der Frau besteht oder es Hinweise auf schwere Behinderungen des Ungeborenen gibt. In den schwersten Fällen kann die Schwangerschaft auf Empfehlung einer Ethikkommission ohne zeitliche Begrenzung unterbrochen werden.

Anzeige

Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón entfachte den Streit, als er erklärte, im geplanten neuen Gesetz sei ein legaler Schwangerschaftsabbruch wegen Behinderungen des Fötus nicht vorgesehen. Der Vorsitzende der Vereinigung der auf Abtreibungen spezialisierten Kliniken (Acai), Santiago Barambio, warf Gallardón vor, die Abtreibung „wie in Irland, Polen oder Malta“ verbieten zu wollen. Gallardón besetze „das Terrain der ultrakatholischen extremen Rechten“.  

Im Aufruf zur Demonstration am Sonntag heißt es, das geplante neue Gesetz führe Spanien zurück in eine „Epoche nahe der Franco-Diktatur“ (1939-1975) und lasse das Land bei den Frauenrechten vom größten Teil Europas abdriften.

Abtreibungsgegner halten dagegen: Die geplante Gesetzgebung sei im Gegenteil ein „Schritt nach vorne für den Lebensschutz“, erklärte die Organisation Recht auf Leben. Sie forderte die Regierung auf, konsequent zu sein und den Schwangerschaftsabbruch vollständig zu verbieten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Madrid – Die Zahl der Coronaopfer ist in Spanien stark gestiegen. In den vergangenen 24 Stunden seien 537 weitere Todesfälle durch oder mit COVID-19 registriert worden, teilte das
Höchste Zahl an Coronatoten in Spanien in der zweiten Welle
12. November 2020
Barcelona – Die COVID-19-Epidemie hat im Frühjahr in Spanien, damals eines der weltweit am stärksten betroffenen Länder, zu einem Knick in der Lebenserwartung geführt. Besonders stark betroffen war
Spanien: Deutlicher Knick in der Lebenserwartung durch die erste Welle von COVID-19
2. November 2020
Warschau – In Warschau sind erneut zehntausende Frauen und Männer auf die Straße gegangen, um gegen die von Polens nationalkonservativer Regierung geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts zu
Proteste in Warschau gegen geplantes Abtreibungsgesetz
30. Oktober 2020
Madrid – Das spanische Parlament hat der Ausdehnung des landesweiten Gesundheitsnotstands bis Mai kommenden Jahres zugestimmt. Die Mehrheit der Abgeordneten votierte gestern für den Antrag der
Spanisches Parlament stimmt Verlängerung des Gesundheitsnotstands bis Mai zu
30. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen will Präsident Andrzej Duda einen neuen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen. Dieser sehe die Möglichkeit eines
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Präsident will Gesetzesänderung
28. Oktober 2020
Madrid – Bei einem landesweiten Streik inmitten der Coronakrise haben hunderttausende Ärzte in Spanien bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung gefordert. Nach Angaben des staatlichen
Ärzte in Spanien streiken für bessere Arbeitsbedingungen
28. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für heute zu einem landesweiten Streik aufgerufen. „Wir nehmen unbezahlten Urlaub.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER