NewsPolitikKinder werden kurz nach der Einschulung dick
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinder werden kurz nach der Einschulung dick

Dienstag, 31. Juli 2012

Mainz – An welcher Stelle ihrer Entwicklung dicke Kinder ihr Gewicht zulegen, berichten Wissenschaftler um den Mainzer Sportmediziner Perikles Simon zusammen mit Forschern der Abteilung für Kognition und Wahrnehmung der Universität Tübingen. Danach wiegen Kinder in den ersten fünf Lebensjahren durchschnittlich genauso viel wie vor rund 20 Jahren. Rund zehn Prozent der Kinder seien in diesem Altersspektrum damals wie heute als übergewichtig zu klassifizieren.

„Es folgen dann drei Jahre, in denen wir im Gegensatz zu einer internationalen und einer deutschen Vergleichspopulation von damals plötzlich eine deutliche Zuwachsrate an Übergewicht ausfindig machen können“, erläutert Sascha Hoffmann von der Mainzer Arbeitsgruppe in der Zeitschrift Obesity.

Hoffmann hat im Rahmen seines Promotionsvorhabens Daten der von 2003 bis 2006 laufenden „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ (KiGGS) des Robert Koch-Instituts eingehender untersucht.

Anzeige

Darin zeigte sich, dass das Maximum der Zunahme an übergewichtigen Kindern in Deutschland recht eng begrenzt um das Alter von 7,2 Jahren liegt. Mit acht Jahren sind über 20 Prozent der deutschen Kinder übergewichtig. Vor rund 20 Jahren waren es nur zehn Prozent der Kinder. Diese Quote an Übergewichtigen bleibt durch die Pubertät hindurch bis zur Volljährigkeit relativ konstant.

Diese Erkenntnis liefert nach Auffassung der Forscher wichtige Ansatzpunkte für die Bekämpfung des fortschreitenden Übergewichts in Deutschland. Studienleiter Perikles Simon warnt aber davor, die Gründe für den Gewichtsanstieg vor allem im schulischen Alltag zu vermuten: „Unsere Kinder wurden auch schon vor 20 Jahren eingeschult und kommen auch heute in ein ähnliches schulisches Umfeld wie damals“, sagte er. Die Forscher vermuten ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die aber wahrscheinlich überwiegend im häuslichen Umfeld der Kinder zu suchen seien. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 1. August 2012, 21:01

Vielleicht vom ...

... Frustessen ?
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER