NewsPolitikDown-Syndrom-Blut­test formal korrekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Down-Syndrom-Blut­test formal korrekt

Dienstag, 31. Juli 2012

dapd

Freiburg – Der neue Bluttest zur vorgeburtlichen Bestimmung des Down-Syndroms steht unmittelbar vor seiner Freigabe. Das Regierungspräsidium Freiburg teilte heute mit, alle für das sogenannte Konformitätsbewertungsverfahren notwendigen Unterlagen lägen vor.

Gleichzeitig wies ein Sprecher darauf hin, dass das Regierungspräsidium nicht für die Zulassung zuständig sei: „Wir nehmen nur die Anzeige entgegen und prüfen, ob alle Erklärungen vorliegen“. Eine ethische oder inhaltliche Bewertung des Bluttests werde aber nicht vorgenommen.

Anzeige

Nach dem Medizinprodukte-Recht sei die Herstellerfirma aus Konstanz dazu verpflichtet, den „Praena-Test“ anzumelden, sagte der Sprecher weiter. Das sei korrekt abgelaufen. Alle vor einer Praxisanwendung des Down-Syndrom-Tests gesetzlich vorgeschriebenen Studien und Verfahren seien abgeschlossen.

Da der neue Test nicht als Arzneimittel, sondern als Medizinprodukt eingestuft werde, sehe das Gesetz kein weiteres Zulassungsverfahren vor, so das Regierungspräsidium. Das neue Verfahren werde nun in Kürze in der Datenbank freigeschaltet. Für die faktische Zulassung sei aber eine „Konformitätsbewertungsstelle“ vergleichbar dem TÜV zuständig. Abtreibungsgegner hatten sich in den vergangenen Tagen verstärkt an das Präsidium gewandt, mit der Forderung den umstrittenen Bluttest zu stoppen.
Hersteller des Bluttests ist die Konstanzer Biotech-Firma Lifecodexx.

Das Unternehmen äußerte sich heute zunächst nicht, wann der Test auf den Markt kommt. Das Diagnoseverfahren ist umstritten. Vertreter von Behindertenverbänden und Kirchen kritisieren, der Test diene allein dazu, behinderte Kinder abzutreiben. Ein Rechtsgutachten sieht in dem Test eine Verletzung des Embryonenschutzgesetzes.

Die Herstellerfirma argumentiert dagegen, durch den Bluttest könnten für das ungeborene Kind gefährliche Eingriffe wie Fruchtwasseruntersuchungen vermieden werden. © kna/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108046
Mathilda
am Mittwoch, 1. August 2012, 21:00

@ doc.nemo: Vielen Dank!

Besser und kompakter kann man es nicht ausdrücken!
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 1. August 2012, 09:43

Down-Syndrom-Blut­test formal korrekt

Es werden keine „behinderten Kinder“ abgetrieben, sondern Embryonen mit einem Gendefekt. Eine solche Abtreibung stellt auch keine „Diskriminierung von Behinderten“ dar, weil die Lebensverhältnisse von lebenden Behinderten dadurch überhaupt nicht berührt werden. Kommt ein Kind behindert zur Welt, gebührt ihm die Hilfe und die Anerkennung der Gesellschaft. Ein juristisches und politisches Umfeld aber, das das Austragen von Embryonen mit Gendefekten erzwingt und sogar als gesellschaftlich wünschenswert deklariert, ist pervers.
Avatar #89767
kosmo
am Mittwoch, 1. August 2012, 07:52

Embryonenschutzgesetz

"Vertreter von Behindertenverbänden und Kirchen kritisieren, der Test diene allein dazu, behinderte Kinder abzutreiben. Ein Rechtsgutachten sieht in dem Test eine Verletzung des Embryonenschutzgesetzes." - Als Krönung dieses Wahnsinns müsste man auch ein Spermienschutzgesetz verabschieden... So wird in D in 30-40 Jahren die Bevölkerung zum erheblichen Teil aus Down-Behinderten bestehen.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht hat den Embryonenschutz gestärkt. Heute entschieden die Richter in Leipzig, das auch genetische Untersuchungen zur Einnistungsfähigkeit von in vitro erzeugten
Bundesverwaltungsgericht stärkt Embryonenschutz
20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER