NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen

Dienstag, 31. Juli 2012

Berlin – Krankenhausärzte sollen keine Boni mehr erhalten, wenn sie eine besonders hohe Zahl von Operationen oder anderen ärztlichen Leistungen vornehmen. Das empfiehlt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Ent­sprechende finanzielle Anreize sollten abgeschafft werden, zitiert die Berliner Zeitung heute den Präsidenten der DKG, Alfred Dänzer.

„Wir empfehlen den Krankenhäusern, Vergütungselemente, die auf einzelne Leistungs­arten und Operationen Bezug nehmen, auf budgetäre Gesamtverant­wortungsgrößen umzustellen“, sagte Dänzer der Zeitung. Damit würden die Ärzte weiterhin am finanziellen Gesamterfolg ihrer Abteilung oder ihrer Klinik teilhaben.

Anzeige

Gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt stellte die DKG klar, dass sie Bonuszahlungen nicht grundsätzlich ablehnt. „Krankenhäuser stehen im Wettbewerbsdruck, das ist von Politik und Krankenkassen so gewollt“, erläuterte eine Sprecherin gegenüber dem DÄ. Grundsätzlich halte die DKG variable Vergütungselemente für geeignet, um ökono­misches Handeln zu fördern. Dieses müsse jedoch an den Gesamterfolg der Klinik oder der Abteilung angebunden sein und nicht an einzelne OP-Zahlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Berlin – Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 100.000 Menschen nach einer Operation im Krankenhaus. Viele dieser Todesfälle wären durch eine Operation in einer Klinik mit mehr Erfahrung vermeidbar.
Barmer-Report: Operationen in Kliniken mit viel Erfahrung reduzieren Komplikationen
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
31. August 2020
Berlin – Zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland haben sich weniger Menschen mit bestimmten schweren Krankheiten als Notfall ins Krankenhaus einweisen lassen. So kamen beispielsweise im
Coronapandemie: Weniger Klinikbehandlungen wegen schwerer Krankheiten
27. August 2020
München – Der von einer Krankenkasse gewährte Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten mindert nicht den Sonderausgabenabzug für Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge, sofern der Bonus einen finanziellen
Krankenkassenbonus für gesundes Verhalten teilweise steuerfrei
28. Juli 2020
Potsdam – Krankenhäuser in Brandenburg kehren nach und nach in den Normalbetrieb zurück. Eine Auslastung wie vor der Coronapandemie herrscht aber weitgehend noch nicht. Derzeit liegt die Auslastung
Noch kein Normalbetrieb in Brandenburgs Krankenhäusern
27. Juli 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte haben in der Coronakrise ihre Leistungsbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der
COVID-19: Ambulanter Schutzwall hat funktioniert
29. Juni 2020
Berlin – Während der Lockdownphase im März und April 2020 sind die Krankenhausfallzahlen um 39 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das geht aus einer Analyse des Wissenschaftlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER