NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen

Dienstag, 31. Juli 2012

Berlin – Krankenhausärzte sollen keine Boni mehr erhalten, wenn sie eine besonders hohe Zahl von Operationen oder anderen ärztlichen Leistungen vornehmen. Das empfiehlt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Ent­sprechende finanzielle Anreize sollten abgeschafft werden, zitiert die Berliner Zeitung heute den Präsidenten der DKG, Alfred Dänzer.

„Wir empfehlen den Krankenhäusern, Vergütungselemente, die auf einzelne Leistungs­arten und Operationen Bezug nehmen, auf budgetäre Gesamtverant­wortungsgrößen umzustellen“, sagte Dänzer der Zeitung. Damit würden die Ärzte weiterhin am finanziellen Gesamterfolg ihrer Abteilung oder ihrer Klinik teilhaben.

Anzeige

Gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt stellte die DKG klar, dass sie Bonuszahlungen nicht grundsätzlich ablehnt. „Krankenhäuser stehen im Wettbewerbsdruck, das ist von Politik und Krankenkassen so gewollt“, erläuterte eine Sprecherin gegenüber dem DÄ. Grundsätzlich halte die DKG variable Vergütungselemente für geeignet, um ökono­misches Handeln zu fördern. Dieses müsse jedoch an den Gesamterfolg der Klinik oder der Abteilung angebunden sein und nicht an einzelne OP-Zahlen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER