NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft gegen Boni für OP-Zahlen

Dienstag, 31. Juli 2012

Berlin – Krankenhausärzte sollen keine Boni mehr erhalten, wenn sie eine besonders hohe Zahl von Operationen oder anderen ärztlichen Leistungen vornehmen. Das empfiehlt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Ent­sprechende finanzielle Anreize sollten abgeschafft werden, zitiert die Berliner Zeitung heute den Präsidenten der DKG, Alfred Dänzer.

„Wir empfehlen den Krankenhäusern, Vergütungselemente, die auf einzelne Leistungs­arten und Operationen Bezug nehmen, auf budgetäre Gesamtverant­wortungsgrößen umzustellen“, sagte Dänzer der Zeitung. Damit würden die Ärzte weiterhin am finanziellen Gesamterfolg ihrer Abteilung oder ihrer Klinik teilhaben.

Anzeige

Gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt stellte die DKG klar, dass sie Bonuszahlungen nicht grundsätzlich ablehnt. „Krankenhäuser stehen im Wettbewerbsdruck, das ist von Politik und Krankenkassen so gewollt“, erläuterte eine Sprecherin gegenüber dem DÄ. Grundsätzlich halte die DKG variable Vergütungselemente für geeignet, um ökono­misches Handeln zu fördern. Dieses müsse jedoch an den Gesamterfolg der Klinik oder der Abteilung angebunden sein und nicht an einzelne OP-Zahlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Hannover – Frauen gehen in Deutschland nach Krankenkassenangaben häufiger zum Arzt als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt die KKH Kaufmännische Krankenkasse nach Auswertung der Daten ihrer rund 1,7
Männer drücken sich häufiger vor Arztbesuch
22. Oktober 2018
Fürth – In den 354 Krankenhäusern in Bayern sind im vergangenen Jahr fast 3,1 Millionen Patienten stationär behandelt worden. Das sind 4.266 Kranken­haus­auf­enthalte weniger als noch im Jahr zuvor, wie
Krankenhäuser in Bayern haben weniger Patienten behandelt
28. Oktober 2016
Wiesbaden – Rund 18,7 Millionen Patienten sind 2015 in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden, etwa 38 Prozent oder 7 Millionen Menschen davon wurden in der Klinik auch operiert.
38 Prozent aller Krankenhauspatienten wurden operiert
24. August 2016
Düsseldorf – In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr fast 40.000 hauptamtliche Ärzte gearbeitet. Das waren 2,6 Prozent mehr als 2015, wie das Statistische
Mehr Ärzte, kaum mehr Pfleger in NRW-Kliniken
9. August 2016
Los Angeles – Die Behandlung auf einer Intensivstation ist fast immer mit höheren Behandlungskosten verbunden, verbessert aber nicht bei allen Erkrankungen die Überlebenschancen, wie in einer Studie
Intensivstationen: Hohe Behandlungszahlen verbessern nicht unbedingt Prognose der Patienten
8. März 2016
Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:
HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme
22. Januar 2016
Berlin – Die Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr mehr Mitarbeiter im Controlling eingestellt. So stieg bei Krankenhäusern aller Größenordnungen der Anteil der Häuser mit mehr als zehn Controllern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER