NewsPolitikHeime in Bayern wollen stärker mit KV kooperieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heime in Bayern wollen stärker mit KV kooperieren

Mittwoch, 1. August 2012

Köln – Die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Bayern soll sich ver­bessern. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) kündigte an, stärker mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) zusammenarbeiten zu wollen. Konkret geht es um die Geriatrischen Praxisverbünde (GPV), die von der KVB initiiert worden sind und die der bpa mit ausbauen will. Sie sollen flächendeckend angeboten werden.

Die GPV seien sowohl für die alten Menschen als auch für die Pflegekräfte und Ärzte ein Gewinn,  lobte Joachim Görtz, Leiter der Landesgeschäftsstelle Bayern des bpa. „Gemeinsam können wir die ärztliche Versorgung verbessern und Krankenhaus­aufenthalte reduzieren“, sagte Görtz. Um die Leistungsangebote erweitern zu können, müssten allerdings die finanziellen Rahmenbedingungen verbessert werde.

Anzeige

Für die ambulante Versorgung fördert das Bayerische Sozialministerium ein neues Projekt zur Etablierung zusätzlicher Kräfte mit 300.000 Euro. Sie sollen die Koordination der ärztlichen Betreuung oder die Einbindung ehrenamtlicher Helfer übernehmen.

Derzeit bestehen bereits 44 Geriatrische Praxisverbünde, in denen mehr als 100 Pflegeheime und 400 Ärzte eingebunden sind. Im Rahmen eines gemeinsamen Versorgungsauftrags garantieren Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten einer Region durch regelmäßige Visiten und Bereitschaftsdienste, dass die Heimbewohner rund um die Uhr versorgt sind. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
29. November 2019
Berlin – Die Länderkammer hat heute wichtige Teile des Klimapakets ausgebremst. Andere Gesetze – etwa aus dem Gesundheitsressort – beschloss die Länderkammer dagegen direkt. Gebilligt hat die
Bundesrat bremst Klimaschutzpaket und billigt Gesundheitsgesetze
29. November 2019
München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Auszahlungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten Anträgen im Pflegejahr 2018/2019
Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
28. November 2019
Berlin – Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland suchen Alternativen zum Altenheim und wollen im betreuten Wohnen und Wohngemeinschaften leben. Zugleich gebe es aber dafür noch keine
Report stellt Ambulantisierung der Pflege fest
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER