Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behinderte Pflegebedürftige sollen ihre Pfleger auch zur Reha mitnehmen dürfen

Mittwoch, 1. August 2012

Berlin – Behinderte pflegebedürftige Men­schen sollen künftig die sie pflegende Person auch in stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mitnehmen dürfen. Das geht aus dem Gesetzentwurf zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs in stationären Vorsorge- oder Rehabilitations­einrichtungen hervor, den das Bundes­kabinett heute beschlossen hat. Bislang konnten die sogenannten Assistenzpflegepersonen nur bei stationärer Krankenhaus­behandlung  der behinderten Patienten, die sie pflegen, mit aufgenommen werden.

Zudem haben behinderte pflegebedürftige Menschen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte Pflegekräfte sicherstellen, künftig auch Anspruch auf Weiterzahlung des Pflegegeldes für die gesamte Dauer der Aufenthalte in stationären Vorsorge­ein­rich­tungen. Bislang galt dieser Anspruch nur bei stationären Krankenhaus­aufenthalten zur Akutbehandlung, bei häuslicher Krankenpflege und bei stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation.

Dem Gesetzentwurf ging ein Expertengespräch des Gesundheitsausschusses unter anderem mit der Bundes­ärzte­kammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen voraus. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EgoMan
am Donnerstag, 2. August 2012, 16:05

Was sagen die Pflegekräfte dazu?

Die BÄ und DKG wurden zu dem Gesetzentwurf als Experten befragt.
Warum wurden die für die Durchführung des Gesetzes unbedingt notwendigen Personen bzw. ihre Berufsvertretung nicht einbezogen?
Konkret frage ich mich z.B. wie die Pflegekräfte das leisten sollen, wenn die Reha-Einrichtung vom Wohnort weiter entfernt ist? Muss sie dann während der Reha-Maßnahme vor Ort bleiben? (Wie) Ist die Übernahme der Gesamtkosten (Unterbringung, Verpflegung, Überstunden bzw. Ausgleich für Abwesenheit vom persönlichen Wohnort usw.) geregelt?

Nachrichten zum Thema

04.10.17
Mit den Augen steuern
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40......
26.09.17
Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herzerkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen......
25.09.17
Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation
Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer......
07.09.17
Bundessozialgericht konkretisiert Leistungen bei medizinischer Reha
Kassel – Das während einer medizinischen Rehabilitation gezahlte Übergangsgeld bemisst sich nur dann nach der beruflichen Qualifikation, wenn eine entsprechende Tätigkeit nicht mehr als sechs Jahre......
18.08.17
Patienten mit multiresistenten Erregern kosten Neurorehakliniken rund ein Zehntel ihres Budgets
Düsseldorf – Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) binden durch den erhöhten Hygieneaufwand rund ein Zehntel der Gesamtbudgets von neurologischen Rehabilitationseinrichtungen. Das berichten......
31.07.17
Suchtrehabilitation soll schneller an stationären Entzug anschließen
Berlin – Suchtpatienten sollen künftig unmittelbar nach ihrer stationären Entzugsbehandlung eine ambulante oder stationäre Suchtrehabilitation anschließen, wenn diese medizinisch indiziert ist. Auf......
10.07.17
Lungenärzte betonen Bedeutung der pneumologischen Reha
Berlin – Auf die hohe Bedeutung einer pneumologischen Rehabilitation hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hingewiesen. Infrage komme sie unter anderem für Patienten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige