NewsÄrzteschaftKassenärztliche Vereinigungen fordern extrabudgetäre Vergütung für Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Vereinigungen fordern extrabudgetäre Vergütung für Psychotherapie

Mittwoch, 1. August 2012

Berlin – Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) fordert die Krankenkassen auf, die Kosten für zunehmenden Bedarf an Psychotherapie zu übernehmen. Deutliche Kritik an der Haltung der Krankenkassen zur Finanzierung der Psychotherapie übten heute in Berlin die Vorstände der in der FALK-Kooperation verbundenen Kassenärztlichen Vereinigungen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Während der stetig steigende Bedarf an psychotherapeutischen Leistungen unstrittig sei, verweigerten die Krankenkassen die Bereitstellung der dafür notwendigen finanziellen Mittel.

In der aktuellen Situation müssten die Fachärzte aus ihrem Honorar den immer höheren Bedarf an psychotherapeutischen Leistungen bezahlen, so die Kritik. Gerade bei den antrags- und genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen könne es keinen Zweifel geben, dass diese durch die Kassen außerbudgetär zu vergüten seien, heißt es aus dem FALK-Vorstand. Nur so sei ein dauerhafter Unfrieden zwischen Ärzten und Psychotherapeuten zu vermeiden.

Sowohl die Kassenärztliche Bundesvereinigung als auch ärztliche und psychothera­peutische Berufsverbände haben wiederholt gefordert, antrags- und genehmigungs­pflichtige psychotherapeutische Leistungen außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung zu vergüten. Bislang werden die dafür notwendigen Mittel primär dem fachärztlichen Honorartopf entnommen.

Anzeige

Die Ausgaben für ambulante Psychotherapie haben sich nach Angaben der KBV innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Sie stiegen von 660 Millionen Euro 1999 auf 1,5 Milliarden Euro 2010.

Nach Ansicht der FALK-KVen folgt die Forderung nach einer extrabudgetären Vergütung der Psychotherapie den Regelungen des Versorgungsstrukturgesetzes. Darin wurde bestimmt, dass für eine angemessene Vergütung der Psychotherapeuten zu sorgen sei, ohne allerdings konkret festzulegen, woher die Mittel dafür kommen sollen. Die FALK-KVen fordern deshalb eine entsprechende Regelung, die nachträglich Klarheit schafft.

Der GKV-Spitzenverband reagiert auf die Kritik mit Unverständnis: Die Politik habe mit dem Versorgungsstrukturgesetz die Zuständigkeit für die Gestaltung der ärztlichen Vergütung auf die regionale Ebene zurückverlagert. „KVen und die Verbände der Krankenkassen können dort entsprechend verhandeln und vereinbaren, ob die Leistungen der Psychotherapie innerhalb oder außerhalb der morbiditätsbezogenen Gesamtvergütung honoriert werden“, erklärt Pressesprecherin Claudia Widmaier gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Der Anstieg psychischer Erkrankungen schlage sich im Übrigen in der Veränderungsrate der Morbi-Vergütung nieder, so dass die Finanzierung eines höheren Behandlungs­bedarfs ausreichend gesichert sei. „Der Verteilungskonflikt zwischen Fachärzten und Psychotherapeuten darf nicht auf Kosten der Versicherten ausgetragen werden“, so Widmaier. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat beschlossen, die Systemische Therapie für die Behandlung von psychisch kranken Erwachsenen zuzulassen. Die Details des Leistungsangebots in der
Systemische Therapie für ambulante Versorgung psychisch kranker Erwachsener zugelassen
15. November 2019
Berlin – Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach Paragraf 64b Sozialgesetzbuch (SGB) V dienen einer Weiterentwicklung der Versorgung auch im Sinne von sektorenübergreifenden
Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen künftig mit längerer Laufzeit
8. November 2019
Berlin – Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung, das Gesetz für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung endgültig beschlossen, das am 26. September im Bundestag verabschiedet wurde. Damit
Länder winken Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung durch
7. November 2019
Hamburg – Unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) entwickeln Wissenschaftler in den kommenden drei Jahren neue familienbasierte, psychotherapeutische
Hilfe für Kinder psychisch kranker oder suchtkranker Eltern
5. November 2019
Berlin – Die gesetzliche Regelung für eine berufsgruppenübergreifende und koordinierte psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung ist bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) auf ein
Schwer psychisch Kranke: NPPV-Projekt als Vorlage für die Regelversorgung
28. Oktober 2019
Berlin – Psychosoziale Therapien stellen eine zentrale Säule in der Behandlung schwer psychisch erkrankter Menschen dar. „Neben der ärztlich-psychotherapeutischen Behandlung tragen sie ganz wesentlich
Psychiater weisen auf aktualisierte S3-Leitlinie für psychosoziale Therapien hin
10. Oktober 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Initiator ist das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER