NewsPolitikEthik­rats-Vorsitzende für Neufassung der PID-Verordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethik­rats-Vorsitzende für Neufassung der PID-Verordnung

Mittwoch, 1. August 2012

München – Die praktischen Regeln zu Gentests an Embryonen außerhalb des Mutterleibes sorgen weiter für Kritik. In der Süddeutschen Zeitung vom Mittwoch fordert die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Christiane Woopen, die entsprechende Rechtsverordnung zu überarbeiten. Ähnlich hatte sich gestern bereits der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), geäußert. Die Verordnung soll die Rahmenbedingungen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) festlegen. Sie wird durch die Bundesregierung erlassen, bedarf aber der Zustimmung durch den Bundesrat.

„Der Gesetzgeber wollte erreichen, dass die Anwendung der PID begrenzt wird und er sie kontrollieren kann“, schreibt die Kölner Medizinethikerin in ihrem Gastbeitrag für die Zeitung. „Dass die Rechtsverordnung dies gewährleistet, kann man getrost bezweifeln.“ So sei die Anzahl der PID-Zentren nicht festgelegt, es fehlten zudem einheitliche Kriterien für die dort angesiedelten Ethikkommissionen. Dies könne zu einem „Kommissions-Tourismus“ führen, warnt Woopen.

Anzeige

„Wer die PID anwenden will, geht von Kommission zu Kommission, bis er die gewünschte Entscheidung hat.“ Ethisch bedenklich ist laut Woopen der aus dem Bundesgesundheits­ministerium stammende Entwurf aber vor allem aus zwei Gründen. Indem er sich ausschließlich auf mögliche Erbkrankheiten beim Embryo konzentriere und die Situation der Mutter weitgehend ausblende, unterscheide er letztlich zwischen schützenswertem und nicht schützenswertem Leben.

„“Diese Unterscheidung sollte eigentlich kein deutsches Gesetz machen“, betont die Ethikrats-Vorsitzende. Ein zweites schweres Manko sieht die Wissenschaftlerin in einer mangelhaften öffentlichen Kontrolle, weil der Entwurf die Ärzte, die eine PID durchführten, nur unzureichend zur Meldung an die zentrale Dokumentationsstelle verpflichte.

Woopen plädiert dafür, diese Bereiche neu zu fassen. Außerdem solle in der Verordnung eine Zusammenarbeit mit psychosozialen Beratungsstellen festgeschrieben werden. „Die Rechtsverordnung kann die Probleme nicht beseitigen, die das Gesetz geschaffen hat“, so die Medizinerin. „Sie kann sie aber mildern. Und das sollte sie tun.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Ansbach – Untersuchungen an Embryonen unterliegen in Deutschland strengen gesetzlichen Regelungen. Nur unter besonderen Umständen darf ein Embryo vor dem Einpflanzen überhaupt anhand der
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof muss heikle Fragen zur Präimplantationsdiagnostik beantworten
31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER