NewsPolitikRisiko für Folgeerkrankungen bei Reflux laut IQWiG oft überschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Risiko für Folgeerkrankungen bei Reflux laut IQWiG oft überschätzt

Mittwoch, 1. August 2012

Köln – Über das Thema Sodbrennen und Refluxkrankheit informiert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinen Gesundheitsinformationen. „Wenn jemand ab und zu aufstoßen muss oder wenn es gelegentlich hinter dem Brustbein brennt, ist das vollkommen normal“, sagte Andreas Waltering, stellvertretender Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation beim IQWiG. Sehr fettes oder scharfes Essen könne die Ursache dafür sein.

Doch auch eine echte Refluxkrankheit verändere nur selten im Laufe der Zeit die Speiseröhren-schleimhaut, sodass es zu einem sogenannten Barrett-Ösophagus komme. Aus einer solchen Veränderung könne sich Speiseröhrenkrebs entwickeln. „Aber auch bei Menschen mit Barrett-Ösophagus ist Speiseröhrenkrebs selten: Etwa eine von 100 Personen erkrankt innerhalb von zehn Jahren daran“, so Waltering.

Anzeige

Welche Mittel und Maßnahmen bei Reflux helfen, sei von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, heißt es in der IQWiG-Information. Wenn eine Ernährungsumstellung oder das Schlafen mit erhöhtem Oberkörper nicht helfe, könnten Medikamente Beschwerden wie Sodbrennen lindern. „In Studien profitierten viele Menschen mit Refluxkrankheit von Protonenpumpenhemmern. Fast die Hälfte von ihnen hatte durch diese Medikamente kaum noch Sodbrennen“, erklärt Waltering.

Bei sehr starken Beschwerden oder wenn Medikamente nicht den gewünschten Erfolg bringen, könne auch eine Operation infrage kommen. Bei einer Anti-Reflux-Operation (Fundoplikatio) wird der obere Teil des Magens um die Speiseröhre gelegt, um zu verhindern, dass Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt.

Während zwei Drittel der Menschen mit Refluxkrankheit nach einem Eingriff ohne Medikamente auskommen, benötigt sie ein Drittel weiterhin. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Hamburg – Die Achalasie, die durch eine Verkrampfung des unteren Ösophagussphinkters den Nahrungstransport in den Magen behindert, lässt sich durch eine Myotomie effektiv beseitigen. Eine neue
Achalasie: Myotomie ist endoskopisch schonender, führt aber häufiger zum Reflux
18. Oktober 2019
Dallas – Eine Fundoplikatio nach Nissen, die einen gastroösophagealen Reflux mit chirurgischen Mitteln stoppt, hat in einer randomisierten Studie die Beschwerden von Patienten gelindert, die nicht auf
Gastroösophageale Refluxkrankheit: Operation bei PPI-refraktärem Sodbrennen effektiv
28. September 2018
Protonenpumpenhemmer sind die sechsthäufigste Art von Medikamenten, die bei dialysepflichtigen Patienten verschrieben werden; Studien weisen jedoch darauf hin, dass ihre Verwendung mit einem erhöhten
Protonenpumpeninhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen
27. Dezember 2017
New Orleans – Eine gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD), die über eine Barrettläsion ein Adenokarzinom im unteren Ösophagus verursachen kann, war in einer Analyse des US-Krebsregisters SEER in
Studie: Sodbrennen könnte Risiko auf Kopf-Hals-Tumore erhöhen
13. September 2017
Stockholm – Eine Refluxchirurgie, die heute in der Regel laparoskopisch durchgeführt wird, kann eine gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) häufig dauerhaft lindern, auch wenn es keine Garantie für
GERD: Gute Erfahrungen mit der Refluxchirurgie in Schweden
8. September 2017
New York – Eine pflanzliche, mediterrane Diät kombiniert mit dem Trinken von alkalischem Wasser könnte die Beschwerden einer Laryngitis gastrica, die auf einen Reflux von Magensäure in den Kehlkopf
Mittelmeerdiät statt PPI: Was hilft bei Laryngitis gastrica?
29. November 2016
Mainz – Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie (AVTC) der Universitätsmedizin Mainz wendet eine neue, minimalinvasive Methode zur Verhinderung des Reflux an. Dabei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER