NewsVermischtesMS-Tagebuch-App der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

MS-Tagebuch-App der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft

Mittwoch, 1. August 2012

Berlin – Auf ihre sogenannte MS-Tagebuch-App hat die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hingewiesen. Es steht jetzt auch für Android zur Verfügung. „Die App soll MS-Erkrankten dabei helfen, ihre Erkrankung besser zu verstehen, besser zu bewältigen und vor allem, besser zu managen“, hieß es aus dem Verband.

Der Nutzer beobachtet und dokumentiert mit der App die Symptome, die ihn am meisten beeinträchtigen, und protokolliert wann, wie und in welcher Stärke die Symptome auftre­ten. Er kontrolliert seine Medikamenteneinnahme und nutzt die Erinnerungs­funktion, um keine Einnahme zu vergessen. Seine protokollierten Werte werden sämtlich auch grafisch dargestellt. Die Tagebucheinträge lassen sich gut als Grundlage zur Besprechung mit dem Arzt nutzen.

Anzeige

Die App ist übersichtlich gestaltet, der Nutzer kann ohne besondere technische Kennt­nisse ein auf sein persönliches Krankheitsprofil zugeschnittenes Tagebuch gestalten. Selbsterklärende Begriffe führen durch die einzelnen Funktionen, Tipps zur Dokumen­tationen ergänzen die Tagebuchfunktion. Die DMSG stellt die App für iPhone, iPad und Android unentgeltlich zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Vermont/Lübeck – In der Wissenschaft mehren sich die Hinweise, dass das Mikrobiom des Darms, also die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen, eine Rolle bei vielen Autoimmunerkrankungen
Der Zusammenhang zwischen Genetik, Darmmikrobiom und Multipler Sklerose
24. November 2020
Mannheim/Heidelberg – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen entwickeln ein Analyseverfahren, das die Auswertung von
Künstliche Intelligenz soll MRT-Aufnahmen zur MS-Verlaufskontrolle auswerten
7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
Studie: Kann eine Schwangerschaft den Beginn einer Multiplen Sklerose hinauszögern?
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
Multiple Sklerose: CD20-Antikörper Ofatumumab senkt Schubrate besser
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER