NewsVermischtesSchulanfänger gehen gern zum Zahnarzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schulanfänger gehen gern zum Zahnarzt

Donnerstag, 2. August 2012

Hamburg – Ab dem sechsten Geburtstag können Kinder zweimal jährlich zur Vor­sorge zum Zahnarzt gehen. Ein Ange­bot, das bei Schulanfängern offen­bar sehr gut ankommt. Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) waren 85 Prozent der bei der TK versicherten Sechs­jährigen im Jahr 2011 zur Indivi­dual­prophylaxe beim Zahnarzt.

„Wer regelmäßig die Termine zur individuellen Zahnvorsorge wahrnimmt, hat später in der Regel sehr viel seltener Defekte an den Zähnen“, betonte Tobias Pahl, Sozialversicherungsexperte bei der TK.

Anzeige

Bei der Vorsorge stellt der Zahnarzt beispielsweise fest, ob die gefurchten Kauflächen der neuen, bleibenden Backenzähne versiegelt werden sollten, um Fissuren wirksam und dauerhaft vor Karies zu schützen. „Die engen Furchen auf den Kauflächen bieten den Mundbakterien besonders gute Schlupfwinkel, mit der Zahnbürste lassen sie sich kaum wegputzen“, so Pahl. Dementsprechend entstehe bei Kindern und Jugendlichen etwa zwei Drittel aller Karies in den Fissuren. Zudem bekommen die Kinder Tipps, wie sie ihre Zähne optimal putzen können.

Die Krankenkassen zahlen die Zahnvorsorge für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren zweimal pro Kalenderjahr. Die Abrechnung erfolgt über die Krankenversichertenkarte und ohne Praxisgebühr. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Montag, 3. September 2018, 23:45

Auch für andere Krankenkassen zutreffend?

"Schulanfänger gehen gern zum Zahnarzt" ist abgeleitet von "Ab dem sechsten Geburtstag können Kinder zweimal jährlich zur Vor­sorge zum Zahnarzt gehen. Ein Ange­bot, das bei Schulanfängern offen­bar sehr gut ankommt."

Sehr gut ankommen bedeutet hier das die Kinder es nützen, ob sie tatsächlich "gerne" zum Zahnarzt gehn bleibt dahingestellt.

Die Frage ist, inwiefern die Statistik / Auswertung der Techniker Krankenkasse auch auf andere Krankenkassen zutrifft.
Avatar #751501
HansM
am Mittwoch, 22. August 2018, 23:09

Schulanfänger gehen gern zum Zahnarzt?

Denke nicht, dass ein Schulanfänger "gerne" zum Zahnarzt geht. Kein Kind geht gerne zum Zahnarzt, da helfen Süßigkeiten im Warteraum und eine Spielecke auch wenig.
Avatar #751088
Markus Gruber
am Samstag, 18. August 2018, 21:39

Richtige Putztechnik beim Zähne putzen

Gerade Kinder sollten die richtige Putztechnik anwenden, damit die Zähne möglichst effektiv gereinigt werden. Die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste kann mitunter Abhilfe verschaffen. Das ganze Putzen ist jedoch nichtig, wenn nicht auf die richtige Ernährung geachtet wird. Dabei sollte nach dem Zähne putzen auf jeden Fall auf Süßes verzichtet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Die Standesorganisationen der Zahnärzte in Deutschland haben davor gewarnt, dass immer mehr Zahnmedizinische Versorgungszentren (Z-MVZ) in die Hand von versorgungsfremden Kapitalinvestoren
Zahnärzte warnen vor MVZ-Übernahmen durch Kapitalinvestoren
1. November 2018
Berlin – Der anhaltende Trend zu Zahnheilkundegesellschaften, etwa Zahnheilkunde-GmbHs, hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) auf den Plan gerufen. Sie sieht die Versorgungssicherheit in Gefahr und
Pflichtmitgliedschaft für Zahnheilkundegesellschaften in Kammern gefordert
23. August 2018
Erfurt – Senioren in Thüringer Pflegeheimen erhalten im Bundesvergleich eine bessere zahnmedizinische Vorsorge angeboten – doch die tatsächliche Behandlung bei Zahnfleischentzündungen oder
Zahnarztbesuch für pflegebedürftige Senioren weiterhin ein Problem
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
29. Juni 2018
Konyaalti/Antalya – Die Exposition gegenüber leistungsstarken MRT-Geräten kann toxisches Quecksilber aus Amalgamfüllungen in Zähnen freisetzen. Bei der weniger starken MRT-Geräten mit nur 1,5-Tesla
Hochfeld-MRT könnte Risiko für Menschen mit Amalgam-Zahnfüllungen sein
29. Juni 2018
Berlin – Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei,
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
29. April 2018
Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER