NewsVermischtesFacharbeitskreis zur Interoperabilität von Assistenzsystemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Facharbeitskreis zur Interoperabilität von Assistenzsystemen

Donnerstag, 2. August 2012

Frankfurt/Main – Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informations­technik im DIN und VDE (VDE|DKE) hat den Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ gegrün­det. Er soll bereits im Vorfeld der Entwicklung von altengerechten Assistenzsystemen (Ambient Assisted Living, AAL) Innovationsbarrieren aufgrund von fehlender technischer Interoperabilität und Kompatibilität identifizieren.

Hierzu analysieren die Mitglieder zunächst den aktuellen Stand der Technik und arbeiten Probleme und Lücken in den bestehenden Normen und Spezifikationen heraus mit dem Ziel, Empfehlungen zur Weiterentwicklung interoperabler AAL-Komponenten und -Anwendungen zu entwickeln.

„Welcher Hersteller könnte heute ein System bauen, das Vitalparameter mit Aktivitäts­daten aus der Hausautomation kombiniert, anhand des Resultats das Vorliegen eines Notfalls erkennt, mit dem Nutzer mittels des Fernsehers Kontakt aufnimmt und den Notarzt benachrichtigt, sowie den laufenden Herd ausschaltet? Genau das ist es aber, was Assistenzsysteme leisten müssen“, erklärte Marco Eichelberg, OFFIS-Institut für Informatik und Leiter des neuen Arbeitskreises.

Anzeige

Im Arbeitskreis werden die Aktivitäten der Arbeitsgruppe „Schnittstellenintegration und Interoperabilität“ der inzwischen beendeten Innovationspartnerschaft AAL des Bundes­forschungsministeriums und des VDE unter dem Dach der Normungsorganisation VDE|DKE fortgesetzt. Die Arbeitsgruppe hat bereits das Buch „Interoperabilität von AAL-Systemkomponenten - Teil 1: Stand der Technik“ im VDE-Verlag veröffentlicht. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2016
Kloten – Am vergangenen Samstag fand der weltweit erste Cybathlon statt. Im Mittelpunkt standen Assistenztechnologien für Menschen mit Behinderung, teils etablierte aber auch völlig neue Prototypen
Cybathlon: Deutsches Team siegt in der Disziplin Exoskelett
22. Oktober 2013
Berlin – 73 Prozent der Bevölkerung im Alter über 40 Jahre halten technische Assistenzsysteme für sinnvoll, die älteren Menschen dabei helfen, länger eigenständig zu leben. Das berichtet das
Große Zustimmung zu technischen Assistenzsystemen für ältere Menschen
29. Januar 2013
Goch – Unter dem Namen „VITALIG Zuhause“ starten die AOK Rheinland/Hamburg und die Deutsche Telekom zum 1. Februar am Niederrhein ein Pilotprojekt zur Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen
Videotelefonie: AOK und Telekom erproben Assistenzsystem für Ältere
23. Januar 2013
Oldenburg – Ein sogenanntes „Transferzentrum für anwenderorientierte Assistenzsysteme“ haben Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) und der Fraunhofer-Forschungsvorstand Ulrich
Neues Forschungszentrum für Assistenzsysteme in Oldenburg
27. Dezember 2012
Berlin – Der Einsatz moderner Technik wird nach Ansicht von Bun­des­for­schungs­minis­terin Annette Schavan (CDU) die Pflege älterer und gebrechlicher Menschen künftig deutlich erleichtern. Um in einer
Schavan: Technik kann die Pflege Älterer menschlicher machen
4. September 2012
Mainz – Ein Projekt namens „SUSI TD“ soll erproben, wie Senioren im Alter länger sicher und selbstbestimmt zu Hause leben können. Die Abkürzung steht für „Sicherheit und Unterstützung von Senioren
Im Alter länger zu Hause leben – Pilotprojekt in Trier
17. Februar 2012
Köln – Technische Systeme werden bei der medizinischen und pflegerischen Betreuung von alten Menschen immer wichtiger. Sie helfen den Betroffenen, länger selbstbestimmt in ihrem gewohnten Alltag zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER