NewsMedizinBurnout von Pflegepersonal erhöht Infektionsrate der Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Burnout von Pflegepersonal erhöht Infektionsrate der Patienten

Mittwoch, 1. August 2012

dpa

New Jersey – Patienten erleiden im Rahmen ihres Kranken­haus­auf­enthaltes signifikant häufiger eine Infektion, wenn Pflegepersonal auf der Station an einem Burnout-Syndrom erkrankt. Wissenschaftler der University of Pennsylvania School of Nursing wollen diesen Zusammenhang herausgefunden haben und berichten darüber im American Journal of Infection Control (2012, 40: 486-490). Damit weisen die Forscher nicht nur eine Assoziation zwischen einer Erkrankung des medizinischen Personals und den Folgen für die Patienten hin, sondern decken auch Kosten auf, die durch diese psychische Erkrankung zusätzlich entstehen.

Die Autoren unter der Leitung von Jeannie Cimiotti beschreiben das Burnout-Syndrom als „Zustand der totalen Erschöpfung“. Zur Erhebung bedienten sie sich einer Umfrage unter mehr als 7.000 Krankenschwestern aus dem Jahr 2006. In der sogenannten Maslach Burnout Inventory-Human Services Survey (MBI-HSS) beantworteten Pflegekräfte aus 161 Krankenhäusern Fragen zu ihrem emotionalen Gesundheits­zustand, dem Umfang ihrer täglichen Arbeit und der Bewältigung täglicher Heraus­forderungen.

Anzeige

Anschließend verglichen die Autoren die Ergebnisse dieser Umfrage mit den Statistiken zu katheterassoziierten Infektionen und Wundinfektionen im Rahmen chirurgischer Eingriffe. Beide Arten gehören zu den im Krankenhaus mit am häufigsten vorkommenden Entzündungen. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass für jeden Patient, den eine Pflegekraft über den üblichen Personalschlüssel hinaus (im Durchschnitt 5,7 Patienten pro Schwester) versorgen musste, in etwa eine von 1.000 Infektionen zusätzlich zu den üblicherweise vorkommenden Entzündungen hinzukam. Darüber hinaus stellten sie fest, dass ein Anstieg der Burnout-Rate um zehn Prozent mit einer weiteren Katheter­entzündung und zwei zusätzlichen, infektassoziierten Wundheilungsstörungen korrelierte.

Auch in den pro Patient durchschnittlich ermittelten Kosten spiegelte sich die psychische Gesundheit des pflegenden Medizinpersonals wieder. So errechneten die Autoren, dass die Krankenhäuser in Pennsylvania mit einer Senkung der Burn-out-Prävalenzrate um zehn Prozent mehr als 4.000 Infektionen vermeiden und folglich rund 41 Millionen US-Dollar einsparen könnten.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #646424
Juttud
am Donnerstag, 2. August 2012, 08:59

wenn zu wenig Pflegepersonal, folglich schlechte Pflegequalitaet

Das haette ich euch auch sagen koennen.
Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 1. August 2012, 20:57

Wer wundert sich darüber ernsthaft ??

Wo wenig Zeit ist, da ist burn out nicht weit und Fehler häufiger.

Gemeinsame Ursache: Zeitmangel und Hektik - oder Zeitdruck ? Oder Druck von oben ? Von den Konditionen unter denen wir gesetzlich gezwungen werden zu arbeiten ?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER