NewsMedizinSchlafmangel gefährdet Impfstoffwirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel gefährdet Impfstoffwirkung

Mittwoch, 1. August 2012

Pittsburgh – Schlafmangel schadet dem Immunsystem. Eine mögliche Folge könnte der fehlende Aufbau einer Schutzwirkung nach einer Impfung sein, wie eine Studie in Sleep (2012; 35: 1063-1069) zeigt.

Der Psychologe Aric Prather von der Universität von Pittsburgh hat bei 125 Erwachsenen im Alter von 40 bis 60 Jahren die Antikörper-Antwort nach einer Hepatitis-B-Impfung untersucht. Alle Probanden waren, wie im Impfschema vorgesehen, dreimal geimpft worden. Bei 18 Probanden wurden dennoch keine protektiven Antikörpertiter erreicht.

Anzeige

Den Grund sieht Prather im Schlafmangel der Probanden. Viele Impfversager hatten im Durchschnitt pro Nacht weniger als 6 Stunden Schlaf erhalten. Dies ging aus den Schlaf­tagebüchern hervor, die die Probanden nach den Impfungen geführt hatten. Bei einigen war die Schlafdauer auch mit sogenannten Aktigrafen gemessen worden. Diese kleinen Geräte, die am Armgelenk getragen werden, zeichnen Bewegungen auf.

Laut den Berechnungen von Prather erhöht ein Schlafmangel mit weniger als 6 Stunden Schlaf am Tag, das Risiko auf eine mangelnde Antikörperantwort auf die Impfung um den Faktor 11,5. Die Schlafeffizienz und die subjektive Erholung durch den Schlaf hatten dagegen keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Impfung.

Eine fehlende Antikörperreaktion könnte nach Ansicht von Prather auch erklären, warum Menschen mit zuwenig Schlaf anfälliger gegenüber Infektionen sind. Auch hier könnte es an den notwendigen Antikörpern fehlen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER