NewsMedizinKortison: Cushing zeigt kardiovaskuläres Risiko an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kortison: Cushing zeigt kardiovaskuläres Risiko an

Mittwoch, 1. August 2012

London – Ein Cushing-Syndrom ist keine harmlose Begleiterscheinung einer Gluko­kortikoid-Therapie. Es signalisiert nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e4928) vielmehr einen deutlichen Anstieg des kardiovaskulären Risikos.

Bei einer langfristigen Therapie mit Glukokortikoiden entwickeln viele Patienten die typischen Zeichen eines iatrogenen Cushing-Syndroms, erkennbar am „Vollmond­gesicht“, dem „Stiernacken“ und der abdominalen „Fettschürze“. Sie sind nicht nur die Folge einer ästhetisch unbefriedigenden Lipodystrophie, sondern Ausdruck einer schweren Stoffwechselstörung mit hohem Blutdruck, hohen Blutzucker- und Triglyzeridwerten, sowie einem niedrigen HDL-Cholesterin, die als kardiovaskuläre Risikofaktoren bekannt sind.

Anzeige

Laurence Fardet vom University College London kann jetzt in einer Analyse britischer Krankenversichertendaten zeigen, dass Patienten mit einem iatrogenen Cushing-Syndrom dreimal häufiger kardiovaskuläre Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Herzinsuffi­zienz oder Schlaganfall entwickeln, als Patienten, die unter der Steroidtherapie kein Cushing-Syndrom entwickeln.

Gegenüber einer Gruppe von Patienten, die nicht mit Glukokortikoiden behandelt wurden, war das Risiko sogar vierfach höher. Fardet rät deshalb dringend dazu, Patienten mit iatrogenem Cushing-Syndrom regelmäßig auf kardiovaskuläre Folgekrankheiten hin zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER