NewsÄrzteschaftFacharztvertrag für Neurologen, Nervenärzte und Psychiater attraktiver
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Facharztvertrag für Neurologen, Nervenärzte und Psychiater attraktiver

Donnerstag, 2. August 2012

Stuttgart – Eine bessere Vergütung soll den Selektivvertrag für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie (PNP-Vertrag) in Baden-Württemberg für Neurologen, Nervenärzte und Psychiater attraktiver machen. Auf der Kassenseite nehmen die AOK Baden-Württemberg und die Bosch Betriebskrankenkasse (BKK) daran teil. „Die Honorierung wird durch die Änderungen wesentlich attraktiver und die Ärzte gewinnen endlich Planungssicherheit. Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund mehr für Psychiater, Neurologen und Nervenärzte, nicht am PNP-Vertrag teilzunehmen“, sagte der Vorsitzende des Medi-Verbundes, Werner Baumgärtner.

Der PNP-Vertrag, der im Herbst 2011 von den Vertragspartnern unterzeichnet wurde, enthält die drei Module Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie. Voraussetzung für den tatsächlichen Start der jeweiligen Module ist, dass sich eine bestimmte Zahl an Ärzten und Therapeuten eingeschrieben hat, damit eine flächendeckende Versorgung gewährleistet ist (Quorum). Für das Modul Psychotherapie ist das bereits erreicht. Anfang Juli 2012 startete der Facharztvertrag für die Versicherten der AOK Baden-Württemberg, Versorgungsstart für die Versicherten der Bosch BKK ist der Oktober 2012.

Anzeige

Für die Module „Neurologie“ und „Psychiatrie“ haben sich allerdings noch nicht genügend Leistungserbringer gefunden. Der Medi-Verbund ist aber zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass wir bis spätestens Anfang November das Quorum für Neurologen und Psychiater erreichen“, so Baumgärtner.

Finanziell aufgewertet sind durch die neuen Regelungen das psychiatrische Gespräch und die neurologische Akutdiagnostik. Außerdem können Neurologen und Nervenärzte nun auch neurologische und psychiatrische Leistungen abrechnen, die am gleichen Tag erbracht werden. Thomas Hug, Vorstandsmitglied des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte in Baden-Württemberg, sieht darin einen großen Fortschritt: „Dadurch können Patienten auch bei Vorliegen mehrerer Erkrankungen zeitnah und während einer ärztlichen Konsultation umfassend behandelt werden“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
Bad Oeynhausen/Dortmund – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen und die AOK Nordwest haben einen Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs geschlossen. Er sieht vor,
Herz- und Diabeteszentrum NRW: Neuer Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will erweiterte Möglichkeiten für Selektivverträge schaffen. Entsprechende Neuregelungen sind im Referentenentwurf des BMG für ein Gesetz zur
Selektivverträge: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will Möglichkeiten erweitern
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
8. Juni 2020
Berlin – An den Regeln für die selektivvertragliche Versorgung sind umfassende Änderungen geplant. Das geht aus Formulierungshilfen für fachfremde Änderungsanträge zum Intensivpflege- und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER