NewsPolitikUniklinika beklagen mangelnde Unterstützung für Facharzt­weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinika beklagen mangelnde Unterstützung für Facharzt­weiterbildung

Donnerstag, 2. August 2012

Berlin – In seinem aktuellen Politikbrief bezeichnet der Verband der Universitätsklinika (VUD) die Facharztweiterbildung als „Stiefkind der deutschen Gesundheitspolitik. Danach ist die Weiterbildung für die ausbildenden Krankenhäuser eine hohe Mehrbelastung:

  • Oberärzte leiteten die Assistenzärzte bei Operationen, Diagnosen und Visiten an. Fachärzte beaufsichtigten die Arbeit der Berufsanfänger
  • wegen hoher Tarifsteigerungen in den vergangenen Jahren sei die Entlohnung der Assistenzärzte teuer
  • auch die Sachkosten stiegen, zum Beispiel weil Operationssäle länger belegt seien.

Die Unikliniken kritisieren aber nicht den Aufwand der Weiterbildung, sondern dass das Vergütungssystem keine eigenständige Finanzierung dafür vorsehe. Stattdessen müssten die Häuser die Facharztweiterbildung über die für die medizinische Behandlung abrechenbaren Fallpauschalen mitfinanzieren.

Diese Pauschalen erhielten alle Krankenhäuser gleichermaßen, unabhängig davon, ob sie Fachärzte weiterbildeten oder nicht. Das Nachsehen hätten insbesondere die Uniklinika, die überdurchschnittlich viele Assistenzärzte zu Fachärzten weiterbildeten. „Immer mehr Häuser stellen sich die Frage, ob sie sich diesen Aufwand noch leisten können – eine gefährliche Fehlentwicklung“, kritisierte der VUD.

Anzeige

Der Verband fordert daher eine eigenständige Finanzierung für die Weiterbildung, die von den Entgelten für die medizinische Versorgung entkoppelt sein müsse. „Denkbar wäre beispielsweise eine Weiterbildungspauschale für jeden Arzt in der Weiterbildung“, schlägt der VUD vor. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Arbeitskreise IV (Ärztliche Weiterbildung) und V (Assistenzärzte) des Hartmannbundes zeigen sich besorgt über die möglichen Auswirkungen der Coronapandemie auf die Facharztweiterbildung.
Hartmannbund besorgt über Weiterbildung in Pandemie
12. November 2020
Berlin – Die ärztliche Weiterbildung steht in der Kritik. Das ergab eine Umfrage des Hartmannbunds unter rund 800 Medizinern. Demnach sind etwa 40 Prozent der Befragten unzufrieden mit ihrer
Vier von zehn Ärzten sind unzufrieden mit der Weiterbildung
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER