NewsMedizinKoffein verbessert Motorik bei Morbus Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koffein verbessert Motorik bei Morbus Parkinson

Donnerstag, 2. August 2012

Montreal – Das in Kaffee, Tee und vielen Softdrinks enthaltene Koffein kann bei Patienten mit Morbus Parkinson offenbar die motorischen Symptome lindern. Dies ergab eine randomisierte Studie in Neurology (2012, doi: 10.1212/WNL.0b013e318263570d).

Koffein ist ein nicht selektiver Antagonist am Adenosin2A-Rezeptor, der im Gehirn im Striatum exprimiert wird. Er hat dort eine gegenteilige Wirkung wie Dopamin. Schon in den 70er Jahren wurde untersucht, ob Koffein die Wirkung von L-Dopa verstärken kann. In der hohen Dosierung von etwa 1.100 mg/die (entsprechend etwa 8 Bechern Kaffen am Tag) kam es in einer klinischen Studie jedoch zu einer Verstärkung der Dyskinesien.

Danach geriet die Therapie in Vergessenheit. Das Interesse ist in den letzten Jahren wieder erwacht, weil derzeit mehrere selektive Adenosin2A-Rezeptor-Antagonisten (Istradefyllin, Preladenant und Tozadenant) als Parkinsonmedikamente in der klinischen Entwicklung sind.

Ronald Postuma von der McGill Universität in Montreal hat nach langer Zeit erstmals wieder eine klinische Studie zur Wirkung von Koffein beim Morbus Parkinson durchgeführt. Im Auge hatte er allerdings weniger die motorischen Symptome als die starke Müdigkeit, unter der viele Patienten leiden.

Die Teilnehmer der Studie hatten mindestens 10 von 18 Punkten auf der Epworth Sleepiness Scale angegeben, und Postuma hatte gehofft, dass die Therapie mit 2 mal 100 mg/die Koffein in den ersten drei Wochen und danach der doppelten Tagesdosis die Müdigkeit besiegen könnte. Die Ergebnisse waren in diesem Punkt jedoch enttäuschend. In der Intention-To-Treat-Analyse kam es gegenüber Placebo nur zu einem nicht signifikanten Rückgang um 1,71 Punkte auf der Epworth-Skala.

Erfolgreicher war die Therapie bei den motorischen Symptomen. Die Unified Parkinson’s Disease Rating Scale besserte sich um fast 5 Punkte, was vor allem auf eine Linderung der motorischen Symptome zurückzuführen war. Koffein besserte vor allem die Bradykinesie und die Rigidität, während eine Verstärkung von Tremor oder Dyskinesie ausblieb.

Auch wenn die Wirkung insgesamt gering war, könnte Koffein doch ein günstiges und sicheres Mittel in der Behandlung des Morbus Parkinson sein, meint der Editorialist Michael Schwarzschild vom Massachusetts General Hospital in Boston, der sich eine stärkere Wirkung von den selektiveren Adenosin2A-Rezeptor-Antgonisten erhofft. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2018
Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben“, sagte Ursula
SPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten
25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
Hirnstimulation verbessert Impulskontrolle bei Parkinson
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
3. Januar 2018
London/Cambridge – Ein Protein namens Alpha-Synuclein könnte ein Auslöser für die Entwicklung der Parkinsonerkrankung sein. Das berichten Wissenschaftler um die Erstautorin Giuliana Fusco vom Imperial
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER