NewsMedizinKoffein verbessert Motorik bei Morbus Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koffein verbessert Motorik bei Morbus Parkinson

Donnerstag, 2. August 2012

Montreal – Das in Kaffee, Tee und vielen Softdrinks enthaltene Koffein kann bei Patienten mit Morbus Parkinson offenbar die motorischen Symptome lindern. Dies ergab eine randomisierte Studie in Neurology (2012, doi: 10.1212/WNL.0b013e318263570d).

Koffein ist ein nicht selektiver Antagonist am Adenosin2A-Rezeptor, der im Gehirn im Striatum exprimiert wird. Er hat dort eine gegenteilige Wirkung wie Dopamin. Schon in den 70er Jahren wurde untersucht, ob Koffein die Wirkung von L-Dopa verstärken kann. In der hohen Dosierung von etwa 1.100 mg/die (entsprechend etwa 8 Bechern Kaffen am Tag) kam es in einer klinischen Studie jedoch zu einer Verstärkung der Dyskinesien.

Danach geriet die Therapie in Vergessenheit. Das Interesse ist in den letzten Jahren wieder erwacht, weil derzeit mehrere selektive Adenosin2A-Rezeptor-Antagonisten (Istradefyllin, Preladenant und Tozadenant) als Parkinsonmedikamente in der klinischen Entwicklung sind.

Anzeige

Ronald Postuma von der McGill Universität in Montreal hat nach langer Zeit erstmals wieder eine klinische Studie zur Wirkung von Koffein beim Morbus Parkinson durchgeführt. Im Auge hatte er allerdings weniger die motorischen Symptome als die starke Müdigkeit, unter der viele Patienten leiden.

Die Teilnehmer der Studie hatten mindestens 10 von 18 Punkten auf der Epworth Sleepiness Scale angegeben, und Postuma hatte gehofft, dass die Therapie mit 2 mal 100 mg/die Koffein in den ersten drei Wochen und danach der doppelten Tagesdosis die Müdigkeit besiegen könnte. Die Ergebnisse waren in diesem Punkt jedoch enttäuschend. In der Intention-To-Treat-Analyse kam es gegenüber Placebo nur zu einem nicht signifikanten Rückgang um 1,71 Punkte auf der Epworth-Skala.

Erfolgreicher war die Therapie bei den motorischen Symptomen. Die Unified Parkinson’s Disease Rating Scale besserte sich um fast 5 Punkte, was vor allem auf eine Linderung der motorischen Symptome zurückzuführen war. Koffein besserte vor allem die Bradykinesie und die Rigidität, während eine Verstärkung von Tremor oder Dyskinesie ausblieb.

Auch wenn die Wirkung insgesamt gering war, könnte Koffein doch ein günstiges und sicheres Mittel in der Behandlung des Morbus Parkinson sein, meint der Editorialist Michael Schwarzschild vom Massachusetts General Hospital in Boston, der sich eine stärkere Wirkung von den selektiveren Adenosin2A-Rezeptor-Antgonisten erhofft. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
3. September 2019
Hamburg – Fast jedes fünfte Schulkind nimmt regelmäßig Energydrinks zu sich. Bei den Mädchen und Jungen der fünften bis zehnten Klassen, die Energydrinks konsumieren, sind Übergewicht, Schlafstörungen
Jeder fünfte Schüler trinkt regelmäßig Energydrinks
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER