Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koffein verbessert Motorik bei Morbus Parkinson

Donnerstag, 2. August 2012

Montreal – Das in Kaffee, Tee und vielen Softdrinks enthaltene Koffein kann bei Patienten mit Morbus Parkinson offenbar die motorischen Symptome lindern. Dies ergab eine randomisierte Studie in Neurology (2012, doi: 10.1212/WNL.0b013e318263570d).

Koffein ist ein nicht selektiver Antagonist am Adenosin2A-Rezeptor, der im Gehirn im Striatum exprimiert wird. Er hat dort eine gegenteilige Wirkung wie Dopamin. Schon in den 70er Jahren wurde untersucht, ob Koffein die Wirkung von L-Dopa verstärken kann. In der hohen Dosierung von etwa 1.100 mg/die (entsprechend etwa 8 Bechern Kaffen am Tag) kam es in einer klinischen Studie jedoch zu einer Verstärkung der Dyskinesien.

Danach geriet die Therapie in Vergessenheit. Das Interesse ist in den letzten Jahren wieder erwacht, weil derzeit mehrere selektive Adenosin2A-Rezeptor-Antagonisten (Istradefyllin, Preladenant und Tozadenant) als Parkinsonmedikamente in der klinischen Entwicklung sind.

Ronald Postuma von der McGill Universität in Montreal hat nach langer Zeit erstmals wieder eine klinische Studie zur Wirkung von Koffein beim Morbus Parkinson durchgeführt. Im Auge hatte er allerdings weniger die motorischen Symptome als die starke Müdigkeit, unter der viele Patienten leiden.

Die Teilnehmer der Studie hatten mindestens 10 von 18 Punkten auf der Epworth Sleepiness Scale angegeben, und Postuma hatte gehofft, dass die Therapie mit 2 mal 100 mg/die Koffein in den ersten drei Wochen und danach der doppelten Tagesdosis die Müdigkeit besiegen könnte. Die Ergebnisse waren in diesem Punkt jedoch enttäuschend. In der Intention-To-Treat-Analyse kam es gegenüber Placebo nur zu einem nicht signifikanten Rückgang um 1,71 Punkte auf der Epworth-Skala.

Erfolgreicher war die Therapie bei den motorischen Symptomen. Die Unified Parkinson’s Disease Rating Scale besserte sich um fast 5 Punkte, was vor allem auf eine Linderung der motorischen Symptome zurückzuführen war. Koffein besserte vor allem die Bradykinesie und die Rigidität, während eine Verstärkung von Tremor oder Dyskinesie ausblieb.

Auch wenn die Wirkung insgesamt gering war, könnte Koffein doch ein günstiges und sicheres Mittel in der Behandlung des Morbus Parkinson sein, meint der Editorialist Michael Schwarzschild vom Massachusetts General Hospital in Boston, der sich eine stärkere Wirkung von den selektiveren Adenosin2A-Rezeptor-Antgonisten erhofft. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.11.17
Morbus Parkinson: Narkolepsie­medikament GBH bessert Schlafeigenschaften
Zürich – Die zur Behandlung der Narkolepsie zugelassene Gammahydroxybuttersäure (GBH) hat in einer Phase-2-Studie in JAMA Neurology (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.3171) die Schlafstörungen von......
02.11.17
Fokussierter Ultraschall: Skalpellfreie Thalamotomie lindert Tremor bei Parkinson
Charlottesville – Die skalpellfreie Thalamotomie mittels hochintensivem fokussierten Ultraschall unter MRT-Kontrolle, die in den USA bereits zur Behandlung des essentiellen Tremors zugelassen ist, hat......
29.09.17
Störsignal könnte Freezing bei Parkinsonpatienten verursachen
Düsseldorf/Aarhus/Konstanz – Ein Störsignal in der Gehirnaktivität von Parkinsonpatienten könnte für das Freezing mitverantwortlich sein. Das berichten Düsseldorfer Neurowissenschaftler zusammen mit......
27.09.17
Studie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion
Marseille - Kaffee könnte HIV-Patienten, die gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Virus infiziert sind, vor einem vorzeitigen Tod an Leberversagen schützen. In einer französischen Kohortenstudie war der......
25.09.17
Asthmamedikamente reduzieren möglicherweise das Parkinson-Risiko
Leipzig/Berlin – Ein Anfang September in der Zeitschrift Science erschienener Beitrag sorgt im Augenblick für Diskussionen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige