NewsAuslandZahl der Ebola-Toten in Uganda steigt auf mindestens 16
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Ebola-Toten in Uganda steigt auf mindestens 16

Freitag, 3. August 2012

Genf – Die Zahl der Toten durch das Ebola-Virus in Uganda ist auf mindestens 16 gestiegen. Bislang seien 50 Verdachtsfälle registriert worden, sagte ein Sprecher der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tarek Jasarevic, heute in Genf. Durch Labortests seien fünf Fälle bestätigt worden. Davon seien drei Infizierte gestorben, die beiden anderen befänden sich mit den 50 weiteren Verdachtsfällen in Quarantäne.

Derzeit beschränke sich die Ebola-Epidemie auf den Westen des Landes, sagte Jasarevic weiter. Dort trat das tödliche Virus im Bezirk Kibaale auf, rund 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Kampala und unweit der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Mindestens ein Mensch starb aber auch schon in Kampala an der Krankheit, wie Präsident Yoweri Museveni Anfang der Woche mitteilte.

Anzeige

Das Ebola-Virus tritt bislang nur in Afrika auf. In 50 bis 90 Prozent der Fälle verläuft die Seuche tödlich. Bis heute gibt es keine Impfung oder Therapie gegen das Virus. Benannt wurde es nach einem Fluss in der Demokratischen Republik Kongo, wo es 1976 entdeckt wurde.

Seitdem gab es laut WHO rund 15 Epidemien in Afrika mit mehr als 1.300 Toten. In Uganda ist es bereits der dritte Ausbruch der Seuche: Vor fünf Jahren starben im Westen des ostafrikanischen Landes 37 Menschen an der Seuche, im Jahr 2000 gab es mindestens 137 Tote im Norden des Landes. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Kigali – In Ruanda hat gestern ein freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola begonnen. Allen Risikoländern sei von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) der Rat erteilt worden, den vom US-Pharmakonzern
Ruanda startet freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola
28. November 2019
Goma – Bei Angriffen im Ost-Kongo sind der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge Ebola-Helfer getötet und verletzt worden. Zu den Vorfällen sei es in Biakato Mines und Mangina gekommen, twitterte
Ebola-Helfer im Kongo verletzt und getötet
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
14. November 2019
Goma – In der Demokratischen Republik Kongo kommt ein zweiter Impfstoff gegen die seit mehr als einem Jahr grassierende Ebola-Epidemie zum Einsatz. Der für den US-Konzern Johnson & Johnson
Zweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz
12. November 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und unter anderem bei Mitarbeitern des
EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER