NewsAuslandLage in südsudanischen Flüchtlingslagern katastrophal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lage in südsudanischen Flüchtlingslagern katastrophal

Freitag, 3. August 2012

dpa

Juba/Berlin – Auf die bedrückende Situation in Flüchtlingslagern im Südsudan hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. „Die Zahl der Kinder, die im Flüchtlingslager Yida sterben, ist erschreckend. Auch die 1.200 akut mangelernährten Kinder, die wir in unserem Ernährungsprogramm im Lager Batil behandeln, sind nur die Spitze des Eisberges“, berichtet André Heller-Pérache, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen.

Im Lager Yida leben im Augenblick 55.000 Flüchtlinge. Eine aktuelle epidemiologische Erhebung von Ärzte ohne Grenzen in den Monaten Juni und Juli zeigt eine Sterblichkeitsrate der unter Fünfjährigen von vier Toten pro 10.000 Kindern. Dieser Wert ist das Doppelte des Schwellenwerts, ab dem von einer akuten Krisensituation gesprochen wird. In dem Lager sterben laut Ärzte ohne Grenzen fünf Kinder pro Tag.

Anzeige

Im Lager Batil, in dem derzeit 34.000 Menschen leben, zeigen die vorläufigen Ergebnisse einer anderen Studie von Ärzte ohne Grenzen eine Mangelernährungsrate bei Kindern von 27,7 Prozent. Die Rate schwerer akuter Mangelernährung liegt bei rund zehn Prozent. Das ist das Fünffache des Schwellenwerts für akute Krisen. Noch weitaus schlimmer ist der Wert der Kinder unter zwei Jahren: 44 Prozent von ihnen sind mangelernährt, davon 18 Prozent schwer.

„Mit der Regenzeit haben sich die Lager für die Flüchtlinge in einen Albtraum verwandelt“, sagte Bart Janssens, Leiter der Projekte in Brüssel. Die Zugangsstraßen seien kaum passierbar und die Teams hätten Mühe, Bedingungen zu schaffen, unter denen die Menschen leben könnten. „Wenn wir vermeiden wollen, dass noch viel mehr Kinder lebensbedrohlich erkranken, müssen humanitäre Akteure ihre Hilfe ausbauen – besonders im Wasser- und Sanitärbereich, da Durchfall die häufigste Todesursache in den Lagern ist“, so Janssens.   hil © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER