NewsÄrzteschaftHausärzte fürchten Bürokratieschub durch das Patienten­rechtegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte fürchten Bürokratieschub durch das Patienten­rechtegesetz

Freitag, 3. August 2012

München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat das geplante Patientenrechte­gesetz begrüßt, gleichzeitig aber vor zusätzlicher Bürokratie in den Praxen gewarnt. „Grundsätzlich begrüßen wir es natürlich, wenn die Politik unsere Patienten über das Patientenrechtegesetz noch besser schützen will, denn ihr Wohl steht bei uns Haus­ärzten an erster Stelle“, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dieter Geis. Allerdings sollten gesetzliche Vorgaben den Patienten nützen und sie nicht verunsichern oder den bürokratischen Aufwand in den Arztpraxen ungerechtfertigt erhöhen, betonte er.

Der BHÄV bezieht sich mit seiner Kritik auf eine Stellungnahme des Bundesrates von Anfang Juli zu dem geplanten Gesetz. Der Bundesrat hatte darin „Optimierungen“ gefordert. Unter anderem sollen Ärzte danach Patienteninformation künftig auf Verlangen in Schriftform aushändigen und hinsichtlich eigener oder fremder Behandlungsfehler „uneingeschränkt informieren“.

Anzeige

Geis warnte außerdem vor Paragrafen, die das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten gefährden könnten. So suggeriere das geplante Widerrufsrecht der Versicherten an Hausarztverträgen den Patienten, der Vertrag könne für ihn persönlich Nachteile bergen. „Das ist alles andere als vertrauensbildend“, kritisierte der BHAEV-Vorsitzende.

Das Patientenrechtegesetz soll voraussichtlich Anfang 2013 in Kraft treten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 5. August 2012, 11:50

"Gesundheits"-Experten im Bundesrat?

Es war der Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundesrates, der ein Bündel teils weltfremder, teils Ärzte offen diskriminierender "Verbesserungsvorschläge" entwickelt hatte:

1. Wir niedergelassenen Ärztinnen und -ärzte sollen, egal ob GKV-vertragsärztlich oder privatärztlich tätig, dienstverpflichtet werden, alle Behandlungsunterlagen dreimal so lange, wie die bisher vorgeschriebenen 10 Jahre, aufzubewahren - 30 Jahre, selbstverständlich zum Nulltarif.

2. Für "lau" sollen wir unseren Patienten, vermutlich bevor wir anamnestisch erfahren, was eigentlich los ist, eine Patientenquittung ausstellen. Diese solle Diagnosen, erbrachte Leistungen, Therapieempfehlungen und Arzneimittelinformationen enthalten, die der Patient dann über Beipackzettel, Wikipedia, Wikileaks und die Apothekenumschau gegenkontrollieren und mit seinen Nachbarn diskutieren kann.

3. Über die hausarztzentrierte Versorgung soll aufgeklärt werden, b e v o r große Kassen wie z. B. die Barmer GEK ihre bisherige Blockadehaltung gegenüber HzV-Verträgen überhaupt aufgegeben haben.

4. Ein Widerrufsrecht der Versicherten bei Hausarztverträgen soll eingeräumt werden, vergleichbar dem Rücktrittsrecht bei "Haustürverträgen" windiger Versicherungsvertreter. Dabei wird suggeriert, wir würden unsere Patientinnen und Patienten an der Praxistüre abfertigen.

5. Komplette Patienteninformationen künftig auf Verlangen in Schriftform aushändigen zu müssen, würde die Zeit für die persönliche B e t r e u u n g unserer Patienten mindestens halbieren und die Zahl der dann notwendigen Ärzte verdoppeln..

6. Hinsichtlich eigener oder fremder Behandlungsfehler „uneingeschränkt zu informieren“ bedeutet zum einen die Aufhebung des verfassungsrechtlichen Grundsatzes, dass n i e m a n d gezwungen werden kann, sich selbst straf- und zivilrechtlich zu belasten. Zum anderen kann gar nicht über fremde Behandlungsfehler umfassend informiert werden, wenn man als Begutachtender nicht über a l l e Informationen verfügt (Rechtsgrundsatz "audiatur et altera pars").

7. Über mögliche Behandlungsfehler und eventuelle Rechtsfolgen ausgerechnet in Arztpraxen schwadronieren zu wollen, ist als unzulässige Rechtberatung mehr als deplatziert.

Es fehlte eigentlich nur noch das letzte Bundesratsvotum: Patienten, die 2.000 Patientenquittungen über Diagnosen, erbrachte Leistungen, Therapieempfehlungen, Arzneimittelinformationen und -Interaktionen bzw. Dokumentationen von Behandlungsfehlern bei sich zu Hause abgeheftet haben, werden damit automatisch zum Medizinstudium zugelassen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 3. August 2012, 19:23

Patienten­rechtegesetz

Das Gesetz paßt gut zur Verlogenheitskultur im deutschen Gesundheitswesen.
Nach diesem Gesetz muß alles, aber auch alles, gut und nachvollziehbar, dokumentiert werden. Wer soll das dann aber bezahlen?
Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 3. August 2012, 19:23

Patienten­rechtegesetz

Das Gesetz paßt gut zur Verlogenheitskultur im deutschen Gesundheitswesen.
Nach diesem Gesetz muß alles, aber auch alles, gut und nachvollziehbar, dokumentiert werden. Wer soll das dann aber bezahlen?
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
28. November 2019
Berlin – Eine neue Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat zum Ziel, die Über- und Unterversorgung bei Hausärzten abzubauen. Bei der Vorstellung der
Leitlinie soll Über- und Unterversorgung beim Hausarzt ein Ende setzen
25. November 2019
Rostock – Patienten sollen in Mecklenburg-Vorpommern nach dem Willen des Hausärzteverbands vor dem Besuch eines Spezialisten erst einen Allgemeinmediziner konsultieren. Dieses Primärarztsystem biete
Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern sprechen sich für Primärarztsystem aus
21. November 2019
Nürnberg – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat bessere Rahmenbedingungen für die hausärztliche Arbeit angemahnt. „Die Rahmenbedingungen hausärztlicher Tätigkeit müssen so weiterentwickelt
Bayerische Hausärzte treten für sprechende Medizin ein
15. November 2019
Berlin – Seit fast eineinhalb Jahren rollt mit dem Medibus eine mobile Arztpraxis durchs ländliche Nord- und Osthessen – und soll dies auch noch bis mindestens Ende 2020 tun. Wie die Deutsche Bahn
Medibus soll bis Ende 2020 in Nord- und Osthessen unterwegs sein
24. Oktober 2019
Berlin – Patientinnen und Patienten müssen im Schadensfall gegenüber Ärzten, Krankenhäusern, Arzneimittel- oder Medizinprodukteherstellern ihre Ansprüche besser durchsetzen können. Das hat heute in
AOK: Patienten müssen ihre Rechte besser durchsetzen können
8. Oktober 2019
München – Die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) in Bayern hat im vergangenen Jahr 84 Weiterbildungsverbünde in Bayern betreut, damit ist das Bundesland laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Bayern (BLÄK)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER