NewsÄrzteschaftBayerns Fachärzte beklagen fragwürdige Kunderwerbung der Kassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerns Fachärzte beklagen fragwürdige Kunderwerbung der Kassen

Montag, 6. August 2012

Neumarkt – Der Bayerische Facharztverband (BFAV) hat die jüngsten Gesundheitsan­gebote der Krankenkassen scharf kritisiert. Die von den Krankenkassen gebunkerten Überschüsse verursachten in den Chefetagen offenbar „Kreativkrämpfe mit skurrilen Ergebnissen“ zur Gewinnung neuer Kunden, sagte BFAV-Sprecher Wolfgang Bärtl.

Darunter befände sich, neben der harmlosen Feldenkrais-Bewegungstherapie, auch die Behandlung mit Eigenurin. Für Bärtl sind diese Angebote der Krankenkassen „ein Hokuspokus für Wundergläubige“. „Während Krankenkassen Versichertengelder ungefragt und von der Politik und Aufsicht unbeanstandet mit vollen Händen für fragwürdige Therapien oder unsinnige PR-Gags wie Granulat-Hantel-Walking ausgeben, werden medizinisch sinnvolle Maßnahmen wie die optische Kohärenz-Tomographie zur Vermeidung von Erblindungen oder die Knochendichtemessung zur Verhinderung von schweren schmerzhaften und in der Behandlung kostenverursachenden Brüchen seit Jahren als IGeL-Leistungen diffamiert und Ärzte als Geldschneider abgeurteilt“, kritisierte Bärtl.

Medizinisch fragwürdige Angebote würden anscheinend allein deshalb gefördert, weil sie von den Krankenkassen selbst gesteuert werden. Dies zeige ein tiefsitzendes Misstrauen gegen die Ärzteschaft, so Bärtl. Der BFAV-Sprecher betonte demgegenüber, dass der Haus- und Facharzt seinem Patienten in der Verantwortung wohl näher stehe als ein „Kassenbürokrat ohne jede medizinische Kenntnisse“. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Dienstag, 7. August 2012, 13:49

Das ließe sich alles regeln...

...wenn man von gesetzlicher Seite die GKVen mal in ihre Schranken verweisen würde. Das "G" in GKV heißt immer noch "Gesetzlich". Und Gelder für Dinge außerhalb der gesetzlichen Grundleistungen rauszuwerfen, sollte den Kassen desahlb ganz einfach verboten werden.

Und wer dann als Patient trotzdem derart Überflüssiges haben will, kann es sich selbst kaufen. Aber dann bitte aus eigenem Geld oder über allein bezahlte private Zusatzversicherungen.

Aber auch der Verkauf privater Zusatzversicherungen sollte den GKVen als "Körperschaften des öffentlichen Rechtes" verboten werden. So dass sie nicht auch noch üppige Provisionen für medizinischen Unsinn verdienen.

Viele Grüße
S.
Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 6. August 2012, 22:16

fragwürdige Kunderwerbung der Kassen

Das die Ärzteverbände so etwas zulassen zeugt von ihrer Schwachheit. Überall muss im Gesundheitswesen gespart werden und dann wird für so ein Mist, den natürlich einige Ärzte aus Geldgier mitmachen, Geld zum Fenster rausgeschmissen. Einfach nur schlimm.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2019 um 1,2 Milliarden Euro oder 3,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus dem neuen
Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gestiegen
27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER