NewsÄrzteschaftInternisten beklagen Nachwuchsmangel in der Forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten beklagen Nachwuchsmangel in der Forschung

Montag, 6. August 2012

dpa

Wiesbaden – Immer weniger junge Ärzte bemühen sich um einen Doktortitel. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. Die Promotions­neigung im Fach Humanmedizin habe seit 2005 auffällig abgenommen, so die Fachgesellschaft.

Eine wesentliche Ursache für den Nachwuchsschwund in der Forschung sieht die DGIM in der fehlenden Struktur in der wissenschaftlichen Ausbildung für Ärzte. Strukturelle Mängel bestünden vor allem in der zweigleisigen Qualifizierung für Klinik und Forschung: „Die Innere Medizin benötigt heute mehr denn je Ärzte, die gelernt haben, am Krankenbett zu arbeiten, aber auch wissenschaftliche Erkenntnisse kompetent zu beurteilen“, sagte Frank Lammert, Vorsitzender der Kommission Wissenschaft und Nachwuchsförderung der DGIM.

Anzeige

Andernfalls bestehe die Gefahr, dass die Medizin ihre wissenschaftliche Basis verliere. Vor allem fehle es an verlässlicher und transparenter Betreuung und Förderung. „Die Wege der Qualifizierung sind für Mediziner kaum planbar, Rufe auf eine Professur kommen spät, immer mehr Professorenstellen werden gestrichen oder sind nach der W-Besoldung nicht angemessen bezahlt“, so Lammert.

Um den wissenschaftlichen Nachwuchs zukunftsorientiert zu qualifizieren, empfiehlt die DGIM, Doktorandenausbildung und Promotionskollegs zu verbessern. „Wir müssen forschungsinteressierte Studenten früh erkennen und ihnen eine gute Promotion ermöglichen“, erklärte der Kommissionsvorsitzende.

Darüber hinaus müssten Nachwuchswissenschaftler Zugang zur Forschung im Ausland haben und auch geregelt zurückkehren können: „Wie die Ärzte hierzulande wieder in den Klinikalltag einsteigen, ist bislang unzureichend organisiert.“, beklagte Lammert. Gefragt seien Rückkehrprogramme, universitätsinterne Förderungen und Rotationen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Jülich – Die Ausweitung der Kontakte durch Besuche von Familien und Bekannten über die Weihnachtsfeiertage könnten die SARS-CoV-2-Infektionen weiter verteilen. Damit wären auch Regionen mit niedrigen
Modellrechnung zeigt möglichen „Weihnachtseffekt“ im Pandemieverlauf
26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
26. November 2020
Braunschweig – Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig sehr positiv evaluiert. Er bescheinigte dem
Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen ist essentielle Forschungsinfrastruktur
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
17. November 2020
Berlin – Die Universitätskliniken wollen mit weiteren Forschungseinrichtungen eine umfassende Patientenkohorte von an COVID-19-Erkrankten aufbauen. Ziel ist, besser zu verstehen, was das Virus im
Netzwerk will Datenbasis für Coronaforschung schaffen
11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
Pharmabranche steigert Forschungsausgaben
10. November 2020
Wiesbaden – Wissenschaftseinrichtungen außerhalb der deutschen Hochschulen haben 2018 rund 1,25 Milliarden Euro für medizinische Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das entsprach knapp neun Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER