NewsPolitikTransplantations­skandal: Sinkende Spendenbereitschaft befürchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Transplantations­skandal: Sinkende Spendenbereitschaft befürchtet

Montag, 6. August 2012

dapd

Essen –­ Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), befürch­tet, dass der Organspendeskandal das Vertrauen der Bürger in die Transplanta­tionsmedizin massiv schädigt. „Was hier gemacht wurde, wird in Zukunft viele Menschen leider das Leben kosten“, sagte Zöller der Neuen Ruhr Zeitung / Neuen Rhein Zeitung heute in Essen mit Blick auf eine nachlassende Organspendebereitschaft in der Bevölkerung.

Gerade jetzt, da man mit dem Transplantationsgesetz Vertrauen wecken wolle, komme diese Meldung. „Schlimmer hätte es nicht kommen können“, sagte Zöller. „Es wird garantiert Monate, wenn nicht Jahre dauern, um das Vertrauen in die Organspende wiederherzustellen.“

Anzeige

Zöller forderte eine „hohe Strafe“ für den verantwortlichen Arzt, wenn dessen Schuld, Patientenakten manipuliert zu haben, erwiesen sei. „So ein Mensch hat im Gesundheitswesen nichts mehr verloren. Einen Entzug der Approbation würde ich begrüßen.“ Zugleich lehnte der CSU-Politiker eine staatliche Überwachung der Organspende ab. Stattdessen brauche man nun vor allem Transparenz.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) fordert als Konsequenz aus dem Organspendeskandal eine Verbesserung der Kontroll- und Sanktionsmechanismen. Die Prüfungs- und Überwachungskommissionen der Ärztekammern müssten unangekündigt Stichproben-Kontrollen in den Krankenhäusern vornehmen, sagte der FDP-Politiker den Dortmunder Ruhr Nachrichten vom Montag. Das sei auf Grundlage des neuen Transplantationsgesetzes möglich, das seit Mittwoch in Kraft ist.

Zugleich betonte Bahr, weiter das Gespräch über die Parteigrenzen hinweg zu suchen. „Beim neuen Transplantationsgesetz haben wir alle Parteien beteiligt. Diese Vorgehens­weise hat sich bewährt“, sagte der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter. Manipulationen an Krankenakten müssten künftig besser verhindert werden.

Am Freitag hatte Bahr bereits ein Spitzengespräch mit Ärzten und Vertretern von Krankenkassen und Krankenhäusern über Konsequenzen aus dem Organspende­skandal angekündigt. Es soll am 27. August stattfinden.

Die Staatsanwaltschaft stellt sich im Falle des Skandals am Uniklinikum Regensburg auf langwierige Ermittlungen ein. Die Strafverfolgungsbehörde habe mittlerweile mit der Sichtung von Patientenunterlagen begonnen, sagte heute ein Sprecher der Staats­anwaltschaft. Alleine die Vorprüfung werde mindestens zwei Wochen Zeit benötigen. Erst dann könne eine Aussage getroffen werden, in welche Richtung sich die Ermittlungen bewegen werden, sagte der Sprecher weiter. © dapd/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38287
Bretscher
am Montag, 6. August 2012, 23:13

Verlogene Argumente der Politik

Das Transplantationsgesetz ist mit dem aktuellen Inhalt völlig ungeeignet, eine höhere Akzeptanz von Organspenden zu bewirken - das Gegenteil ist eher richtig. Die Politik drückt sich geschickt um die Kerninhalte: z.B. Diskussion und politischer Abschluss, Organtransplantationen beim Erwachsenen nur an potentielle Spender Organspender zu gewähren, Organspendern z.B. die Beerdigungskosten zu erstatten, Lebendorganspendewrn im Falle einer daraus folgenden Erwerbsunfähigkeit den Ausfall zur Höhe der normalen Rente zu versichern, eine gesetzliche Regelung der Bezahlung von Transplantationsärzten auf den Weg zu bringen, Organe nur an Patienten im "Verbund wie EUROTRANPLANT" zu vergeben. So inkompetent und ignorant ein Gesetz zu diskutieren und zu verabschieden, wie kürzlich geschehen, ist doch bezeichnend für geringen Sachverstand in der Politik. DIe Organtransplantantionsindustrie braucht keine Spender, sie braucht gesellschaftlichen und gesetzlich kompetenten Untergrund. Meine Meinung: nicht nur in Göttingen oder Regensburg sind Organe bzw. Pat. verschaukelt worden - gesetzliche Inkompetenz lässt einen größeren Spielraum für solche Manipulationen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende, bei der jeder Mensch in Deutschland automatisch als Organspender gelten soll, sofern er dem nicht widersprochen hat, ist
Sachliche Debatte um Widerspruchsregelung
19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
LNS
NEWSLETTER