NewsMedizinHypertonie und Demenz als Autoimmunerkrankung?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie und Demenz als Autoimmunerkrankung?

Montag, 6. August 2012

Berlin – Antikörper, die in den Blutgefäßen die alpha-adrenergen Rezeptoren stimulieren, können nach tierexperimentellen Studien in PloS ONE (2012; doi: 10.1371/journal.pone.0041602) im Gehirn schwere Durchblutungsstörungen auslösen. Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch halten es für möglich, dass diese Auto-Antikörper an der Entstehung von Demenzerkrankungen beteiligt sind. Den Beweis sollen klinische Studien liefern.

Agonistische Autoantikörper sind in den letzten Jahren bei einer Reihe von Erkrankungen wie arterielle Hypertonie oder Typ-2-Diabetes gefunden worden. Auch bei der Entstehung der vaskulären Demenz und des Morbus Alzheimer könnten sie nach Ansicht von Marion Bimmler vom MDC eine Rolle spielen. Der Nachweis der Antikörper allein beweist dies allerdings nicht.

Anzeige

Zusammen mit Peter Karczewski von der Biotechfirma E.R.D.E.-AAK-Diagnostik in Berlin-Buch hat Bimmler deshalb Experimente an Ratten durchgeführt. Die Forscher lösten bei den Tieren gezielt eine Autoimmunreaktion gegen alpha-adrenerge Rezeptoren aus oder behandelten sie mit den Antikörpern. Kernspintomographische Aufnahmen, die das Team drei und acht Monate später aufgenommen hat, zeigen, dass es im Gehirn der Tiere tatsächlich zu deutlichen Durchblutungsstörungen gekommen ist.

Die Dauerstimulation der alpha-adrenergen Rezeptoren erhöhe die Konzentration von Kalziumionen in der Zelle, schreibt das Team. Dadurch würden sich die Gefäßwände verdicken, und die Durchblutung des Gehirns sei gestört.

Als Therapie schlägt das Team eine Art Blutwäsche vor. Mittels Immunabsorption könnten die Autoantikörper aus dem Serum entfernt werden. Vor vier Jahren hatte ein anderes Team um Karczewski dies bereits an 41 Patienten mit essenzieller Hypertonie erprobt. Mit Erfolg, wie die Forscher damals in PLoS ONE (2012; 3: e3742) berichteten. Eine Bestätigung durch eine randomisierte Studie steht allerdings noch aus.  

Jetzt wird nach Auskunft der Autoren in einer ersten klinischen Studie eine kleine Zahl von Patienten mit Alzheimer oder vaskulärer Demenz behandelt. Auch bei diesen Patienten werden die Autoantikörper aus dem Blut entfernt. In einem Beobachtungszeitraum von bisher 6 und 12 Monaten soll es bei den Patienten zu einem Anstieg der Gedächtnisleistungen gekommen sein. Auch die Fähigkeiten, ihren Alltag zu bewältigen, hätten sich verbessert, berichten die Forscher in ihrer Pressemitteilung.

Im Gegensatz dazu hätte sich der Zustand der nicht behandelten Patienten, die weiterhin Autoantikörper im Blut hatten, im gleichen Zeitraum dramatisch verschlechtert. Jetzt seien weitere klinische Studien mit größeren Patientenzahlen geplant. In der Publikation selbst werden die Ergebnisse nicht erwähnt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
27. November 2019
Berlin – Die Deutsche Hochdruckliga – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL) hat auf ihrem 43. wissenschaftlichen Kongress in Berlin eine nationale Bluthochdruckstrategie gefordert
Hochdruckliga für nationale Bluthochdruckstrategie
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER