NewsMedizinHypertonie und Demenz als Autoimmunerkrankung?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie und Demenz als Autoimmunerkrankung?

Montag, 6. August 2012

Berlin – Antikörper, die in den Blutgefäßen die alpha-adrenergen Rezeptoren stimulieren, können nach tierexperimentellen Studien in PloS ONE (2012; doi: 10.1371/journal.pone.0041602) im Gehirn schwere Durchblutungsstörungen auslösen. Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch halten es für möglich, dass diese Auto-Antikörper an der Entstehung von Demenzerkrankungen beteiligt sind. Den Beweis sollen klinische Studien liefern.

Agonistische Autoantikörper sind in den letzten Jahren bei einer Reihe von Erkrankungen wie arterielle Hypertonie oder Typ-2-Diabetes gefunden worden. Auch bei der Entstehung der vaskulären Demenz und des Morbus Alzheimer könnten sie nach Ansicht von Marion Bimmler vom MDC eine Rolle spielen. Der Nachweis der Antikörper allein beweist dies allerdings nicht.

Anzeige

Zusammen mit Peter Karczewski von der Biotechfirma E.R.D.E.-AAK-Diagnostik in Berlin-Buch hat Bimmler deshalb Experimente an Ratten durchgeführt. Die Forscher lösten bei den Tieren gezielt eine Autoimmunreaktion gegen alpha-adrenerge Rezeptoren aus oder behandelten sie mit den Antikörpern. Kernspintomographische Aufnahmen, die das Team drei und acht Monate später aufgenommen hat, zeigen, dass es im Gehirn der Tiere tatsächlich zu deutlichen Durchblutungsstörungen gekommen ist.

Die Dauerstimulation der alpha-adrenergen Rezeptoren erhöhe die Konzentration von Kalziumionen in der Zelle, schreibt das Team. Dadurch würden sich die Gefäßwände verdicken, und die Durchblutung des Gehirns sei gestört.

Als Therapie schlägt das Team eine Art Blutwäsche vor. Mittels Immunabsorption könnten die Autoantikörper aus dem Serum entfernt werden. Vor vier Jahren hatte ein anderes Team um Karczewski dies bereits an 41 Patienten mit essenzieller Hypertonie erprobt. Mit Erfolg, wie die Forscher damals in PLoS ONE (2012; 3: e3742) berichteten. Eine Bestätigung durch eine randomisierte Studie steht allerdings noch aus.  

Jetzt wird nach Auskunft der Autoren in einer ersten klinischen Studie eine kleine Zahl von Patienten mit Alzheimer oder vaskulärer Demenz behandelt. Auch bei diesen Patienten werden die Autoantikörper aus dem Blut entfernt. In einem Beobachtungszeitraum von bisher 6 und 12 Monaten soll es bei den Patienten zu einem Anstieg der Gedächtnisleistungen gekommen sein. Auch die Fähigkeiten, ihren Alltag zu bewältigen, hätten sich verbessert, berichten die Forscher in ihrer Pressemitteilung.

Im Gegensatz dazu hätte sich der Zustand der nicht behandelten Patienten, die weiterhin Autoantikörper im Blut hatten, im gleichen Zeitraum dramatisch verschlechtert. Jetzt seien weitere klinische Studien mit größeren Patientenzahlen geplant. In der Publikation selbst werden die Ergebnisse nicht erwähnt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
VG WortLNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER