NewsHochschulenTU München gründet interdisziplinäres HIV-Zentrum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

TU München gründet interdisziplinäres HIV-Zentrum

Dienstag, 7. August 2012

München – Mehrere Einrichtungen des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität (TU) München haben gemeinsam ein interdisziplinäres HIV-Zentrum (IZAR) gegründet. Ziel des IZAR ist es, der gestiegenen Komplexität von Diagnostik und Therapie der HIV-Infektion sowie bestehender Begleiterkrankungen adäquat begegnen zu können.

„Mit dem deutlichen Anstieg der Lebenserwartung der HIV-Patienten spielt die Therapie von Begleiterkrankungen und die Verbesserung der Lebensqualität eine zunehmend größere Rolle“, sagte Christoph Spinner aus der II. Medizinischen Klinik, Koordinator und Ansprechpartner von IZAR.

Das neue interdisziplinäre Zentrum soll deshalb den Patienten eine umfassende, fachübergreifende Betreuung „aus einer Hand“ bieten. Dafür gibt es eine zentrale Ambulanz als Anlaufstelle, in der die Experten der verschiedenen medizinischen Disziplinen zusammenarbeiten.

Anzeige

„Zudem möchten wir unsere Erfahrungen und unser Wissen bündeln, um eine solide Basis für klinische und versorgungsorientierte Forschung sowie Lehre und Ausbildung zu schaffen“, verwies Spinner. So laufen aktuell bereits mehrere klinische Forschungs­vorhaben zu verschiedenen Fragestellungen rund um die HIV-Infektion. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Die HIV-Infektionszahlen in Deutschland sind im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Schätzungsweise 2.600 Menschen haben sich im vergangenen Jahr neu mit HIV infiziert, 100 Personen mehr als
RKI veröffentlicht neue Daten zu HIV/AIDS in Deutschland
26. November 2020
Berlin – COVID-19 erschwert die Bekämpfung von HIV in vielen Teilen der Welt. Damit verzögere sich der globale Plan, die Aids-Pandemie bis zum Jahr 2030 zu beenden, kritisierten die geschäftsführende
SARS-CoV-2 erschwert Kampf gegen HIV-Pandemie
30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER