NewsVermischtesKrankmeldungen auf gleichem Niveau wie 2011
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankmeldungen auf gleichem Niveau wie 2011

Dienstag, 7. August 2012

dpa

Hamburg – Deutschlands Arbeitnehmer meldeten sich im ersten Halbjahr 2012 genauso häufig krank wie im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Darauf hat die DAK nach einer Auswertung von rund 2,4 Millionen Versichertendaten hingewiesen. Demnach lag der Krankenstand unverändert bei 3,6 Prozent, durchschnittlich fehlte ein Beschäftigter in den ersten sechs Monaten 6,5 Tage im Job.

Dennoch hat die Kasse nach eigener Aussage eine alarmierende Entwicklung festge­stellt: So rückten erstmals die psychischen Erkrankungen mit 13,6 Prozent an allen Ausfalltagen auf Platz drei der Fehlzeiten vor. Damit setzt sich laut DAK ein jahrzehnte­langer Trend fort: Vor 15 Jahren machten psychische Erkrankungen nur 6,6 Prozent aller Fehltage aus und lagen noch auf dem sechsten Platz. „Die Zahlen machen deutlich, dass der Handlungsbedarf für Betriebe bei Arbeitsorganisation und Prävention wächst“, kommentierte Herbert Rebscher, Chef der DAK-Gesundheit. Risikofaktoren für psychische Erkrankungen seien unter anderem mehr Stress und beschleunigte Arbeitsprozesse.

Anzeige

Laut DAK-Auswertung liegen vor den psychischen Leiden nur Muskel-Skelett-Erkran­kungen (21,3 Prozent) und Atemwegsinfektionen (16,8 Prozent). Verletzungen folgen mit 13,1 Prozent an vierter Stelle. Zudem stellte die Krankenkasse auch im ersten Halbjahr 2012 Unterschiede zwischen den Bundesländern fest: In den westlichen Bundesländern (mit Berlin) betrug der Krankenstand durchschnittlich 3,4 Prozent. Im Osten lag er bei 4,5 Prozent. „Es ist allerdings kaum möglich, schon jetzt eine Prognose zum Krankenstand für das gesamte Jahr abzugeben“, sagte Rebscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER