NewsMedizinAlzheimer: Zweite Studie zur Antikörpertherapie abgebrochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: Zweite Studie zur Antikörpertherapie abgebrochen

Dienstag, 7. August 2012

New York – Die US-Firmen Johnson & Johnson und Pfizer haben bekannt gegeben, dass sie die klinische Entwicklung des Alzheimer-Medikaments Bapineuzumab einstellen. Der monoklonale Antikörper, der die Beta-Amyloide aus dem Gehirn der Demenz-Patienten entfernen sollte, hat auch in einer zweiten Phase-III-Studie die Erwartungen nicht erfüllt.

In der ersten Studie war Bapineuzumab an über tausend Patienten mit Placebo verglichen worden, die Träger des genetischen Risikomarker ApoE4 sind. Vor drei Wochen wurde bekannt, dass Bapineuzumab in dieser Gruppe das Fortschreiten der milden bis mittelschweren Demenz nicht verhindern konnte.

Anzeige

Jetzt teilten die beiden Firmen mit, dass Bapineuzumab auch bei Patienten ohne ApoE4 wirkungslos geblieben war. An der zweiten Studie hatten erneut mehr als tausend Patienten teilgenommen. Wie in der ersten Studie war keine Verbesserung in den kognitiven und funktionellen Leistungen der Patienten erkennbar. Es traten allerdings auch keine Sicherheitsprobleme auf.

Johnson & Johnson und Pfizer wollen deshalb eine weitere Studie fortführen, in der Bapineuzumab im Gegensatz zu den beiden beendeten Studien nicht intravenös, sondern subkutan appliziert wird. Endpunkt sind die Veränderungen des Gehirns in bildgebenden Verfahren. Es geht also mehr um das Verständnis der Wirkung (oder der Wirkungslosigkeit) als um die Vorbereitung einer Medikamentenzulassung, die mit den beiden gescheiterten Studien nicht mehr in Sicht ist.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
28. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat die geplante Hinrichtung eines demenzkranken Häftlings aufgeschoben. Die Richter ordneten in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung eine
Oberstes US-Gericht schiebt Hinrichtung von demenzkrankem Häftling auf
14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER