NewsMedizinAlzheimer: Zweite Studie zur Antikörpertherapie abgebrochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: Zweite Studie zur Antikörpertherapie abgebrochen

Dienstag, 7. August 2012

New York – Die US-Firmen Johnson & Johnson und Pfizer haben bekannt gegeben, dass sie die klinische Entwicklung des Alzheimer-Medikaments Bapineuzumab einstellen. Der monoklonale Antikörper, der die Beta-Amyloide aus dem Gehirn der Demenz-Patienten entfernen sollte, hat auch in einer zweiten Phase-III-Studie die Erwartungen nicht erfüllt.

In der ersten Studie war Bapineuzumab an über tausend Patienten mit Placebo verglichen worden, die Träger des genetischen Risikomarker ApoE4 sind. Vor drei Wochen wurde bekannt, dass Bapineuzumab in dieser Gruppe das Fortschreiten der milden bis mittelschweren Demenz nicht verhindern konnte.

Anzeige

Jetzt teilten die beiden Firmen mit, dass Bapineuzumab auch bei Patienten ohne ApoE4 wirkungslos geblieben war. An der zweiten Studie hatten erneut mehr als tausend Patienten teilgenommen. Wie in der ersten Studie war keine Verbesserung in den kognitiven und funktionellen Leistungen der Patienten erkennbar. Es traten allerdings auch keine Sicherheitsprobleme auf.

Johnson & Johnson und Pfizer wollen deshalb eine weitere Studie fortführen, in der Bapineuzumab im Gegensatz zu den beiden beendeten Studien nicht intravenös, sondern subkutan appliziert wird. Endpunkt sind die Veränderungen des Gehirns in bildgebenden Verfahren. Es geht also mehr um das Verständnis der Wirkung (oder der Wirkungslosigkeit) als um die Vorbereitung einer Medikamentenzulassung, die mit den beiden gescheiterten Studien nicht mehr in Sicht ist.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER