NewsPolitikBarmer GEK im Plus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK im Plus

Mittwoch, 8. August 2012

Münster/Düsseldorf – Die Barmer GEK in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat für das vergangene Jahr eine positive Bilanz gezogen. Demnach konnte die Krankenkasse, die in NRW mehr als 2,1 Millionen Versicherte hat, das vergangene Jahr mit einem Über­schuss von 340 Millionen Euro abschließen.

„Dieses Ergebnis ist umso erfreulicher, als die Leistungsausgaben gegenüber dem Vorjahr um rund zwei Prozent je Versicherten gestiegen sind“, sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK. Der Kasse zufolge betrugen die Leistungs­ausgaben in NRW 5,46 Milliarden Euro, damit gab die Barmer GEK im Durchschnitt für jeden Versicherten 2.530 Euro aus.

Gestiegen sind die Kosten bei den Heil- und Hilfsmitteln (plus 2,33 Prozent), im Krankenhausbereich (plus 3,79 Prozent) und beim Krankengeld (plus 7,58 Prozent. „Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent“, so Beckmann.

Anzeige

Verantwortlich für den Anstieg der Leistungsausgaben im Krankengeldbereich seien vor allem gestiegene Fallzahlen und eine längere Falldauer. „Immer mehr Menschen sind länger krank. Das spiegelt sich vor allem bei den psychischen Erkrankungen wider“, erklärte der Landesgeschäftsführer.

Das Thema Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement werde daher immer wichtiger. Auch seien neue Konzepte für die ambulante psychotherapeutische Versorgung erforderlich. So müsse das Problem der langen Wartezeiten, aber auch das der Rahmenbedingungen bei Gutachterverfahren gelöst oder die Inanspruchnahme der Gruppentherapie gefördert werden.

Eine erfreuliche Bilanz zog die Krankenkasse auch bei den Arzneimittelkosten, die in NRW um 2,59 Prozent auf 1,03 Milliarden Euro sanken. „Der Rückgang der Arzneimittelausgaben erklärt sich unter anderem durch höhere Herstellerrabatte und Festbetragsentlastungen“, führte Beckmann aus. Er kündigte an, dass die Barmer GEK angesichts der finanziellen Entwicklung im vergangenen Jahr langfristig auf stabile finanzielle Verhältnisse setzen will. Beckmann: „Das bedeutet für unsere Versicherten: Auch in 2013 werden wir keinen Zusatzbeitrag erheben.“

Rund 91.000 Menschen entschieden sich im Jahr 2011 in NRW für die Barmer GEK. Deutschlands größte Krankenkasse betreut nun in Nordrhein-Westfalen 2,1 Millionen Versicherte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
Streit um Kassenfinanzen im Gesundheitsausschuss
13. November 2020
Augsburg – Der AOK-Bundesverband warnt vor einer möglichen Verdoppelung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), sollte die Bundesregierung bei den Coronahilfen für die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER