NewsPolitikBarmer GEK im Plus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK im Plus

Mittwoch, 8. August 2012

Münster/Düsseldorf – Die Barmer GEK in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat für das vergangene Jahr eine positive Bilanz gezogen. Demnach konnte die Krankenkasse, die in NRW mehr als 2,1 Millionen Versicherte hat, das vergangene Jahr mit einem Über­schuss von 340 Millionen Euro abschließen.

„Dieses Ergebnis ist umso erfreulicher, als die Leistungsausgaben gegenüber dem Vorjahr um rund zwei Prozent je Versicherten gestiegen sind“, sagte Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK. Der Kasse zufolge betrugen die Leistungs­ausgaben in NRW 5,46 Milliarden Euro, damit gab die Barmer GEK im Durchschnitt für jeden Versicherten 2.530 Euro aus.

Gestiegen sind die Kosten bei den Heil- und Hilfsmitteln (plus 2,33 Prozent), im Krankenhausbereich (plus 3,79 Prozent) und beim Krankengeld (plus 7,58 Prozent. „Im Krankenhaussektor liegen wir etwas höher als die Entwicklung im Bundesdurchschnitt von plus 3,16 Prozent, im Krankengeldbezug deutlich unter dem Bundeswert von plus 9,25 Prozent“, so Beckmann.

Anzeige

Verantwortlich für den Anstieg der Leistungsausgaben im Krankengeldbereich seien vor allem gestiegene Fallzahlen und eine längere Falldauer. „Immer mehr Menschen sind länger krank. Das spiegelt sich vor allem bei den psychischen Erkrankungen wider“, erklärte der Landesgeschäftsführer.

Das Thema Prävention und betriebliches Gesundheitsmanagement werde daher immer wichtiger. Auch seien neue Konzepte für die ambulante psychotherapeutische Versorgung erforderlich. So müsse das Problem der langen Wartezeiten, aber auch das der Rahmenbedingungen bei Gutachterverfahren gelöst oder die Inanspruchnahme der Gruppentherapie gefördert werden.

Eine erfreuliche Bilanz zog die Krankenkasse auch bei den Arzneimittelkosten, die in NRW um 2,59 Prozent auf 1,03 Milliarden Euro sanken. „Der Rückgang der Arzneimittelausgaben erklärt sich unter anderem durch höhere Herstellerrabatte und Festbetragsentlastungen“, führte Beckmann aus. Er kündigte an, dass die Barmer GEK angesichts der finanziellen Entwicklung im vergangenen Jahr langfristig auf stabile finanzielle Verhältnisse setzen will. Beckmann: „Das bedeutet für unsere Versicherten: Auch in 2013 werden wir keinen Zusatzbeitrag erheben.“

Rund 91.000 Menschen entschieden sich im Jahr 2011 in NRW für die Barmer GEK. Deutschlands größte Krankenkasse betreut nun in Nordrhein-Westfalen 2,1 Millionen Versicherte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben ihre Rücklagen abgeschmolzen, um Vorgaben des Gesetzgebers nachzukommen. Das teilte heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über die sogenannten KV-45-Zahlen
Krankenkassen schmelzen Rücklagen ab
29. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat den Haushaltsplan des Bundes für 2020 beschlossen. Vorgesehen sind Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Das sind 5,6 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Zuvor
Bundestag beschließt Haushalt
21. November 2019
Gütersloh – Die Bertelsmann-Stiftung setzt sich für einen „Generationenausgleich“ innerhalb des solidarischen Systems der Pflegeversicherung gefordert. Angesichts der sich abzeichnenden Mehrausgaben
Finanzierung der Pflege durch Ausbau des Pflegevorsorgefonds angeregt
19. November 2019
Kassel – Wenn nach einer Krankenhausbehandlung ein Platz für die geplante Reha nicht rechtzeitig verfügbar ist, können Patienten, wenn nötig, so lange im Krankenhaus bleiben. Es handelt sich quasi um
Krankenkasse muss Wartezeit auf Rehaplatz bezahlen
18. November 2019
Meseberg – Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss heute in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge bezahlen
18. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn plant einen breiten Dialog zur künftigen Finanzierung der Pflege und strebt mehr Berechenbarkeit bei Eigenanteilen für Pflegebedürftige an. „Wir müssen
Spahn will mehr Planbarkeit bei Eigenanteilen in der Pflege
12. November 2019
Berlin – Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlen müssen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER