NewsPolitikGrüttner kritisiert Bundesregierung bei Umschulung in Pflegeberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüttner kritisiert Bundesregierung bei Umschulung in Pflegeberufe

Mittwoch, 8. August 2012

Wiesbaden – Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat das Verhalten der Bundesregierung im Streit um die Umschulung in Pflegeberufe kritisiert. Er sei erstaunt über die Ankündigung des Bundes, die Kosten für das dritte Schuljahr der Umschüler in Pflegeberufe zu übernehmen, sagte Grüttner am Mittwoch in Wiesbaden.

Dazu habe sich die Bundesregierung in den Verhandlungen mit den Ländern bereit erklärt, wenn diese im Gegenzug die Ausbildungskapazitäten jährlich um zehn Prozent steigerten. Die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern sei jedoch noch nicht unterzeichnet, da es nach wie vor Abstimmungen untereinander gebe.

Anzeige

Zugleich habe der Bund die Länder als zögerlich in der Altenpflege kritisiert, was Grüttner zurückwies. Hessen habe bereits vor der Unterzeichnung der Vereinbarung die Begrenzung der Zahl an Umschulungsplätzen aufgehoben. Dadurch könne allen Bewerbern künftig ein Schulungsplatz angeboten werden, hob der CDU-Politiker hervor. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
Neue Plattform für freiwillige Pflegekräfte und suchende Kliniken
25. März 2020
Berlin/Mainz – Pflegekräfte und Personen, die in der Pflege während der Corona-Pandemie unterstützen wollen, sollen sich bei einer der Pflegekammern in Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder
Pflegekräfte: Freiwillige Helfer sollen sich bei Kammern melden
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. März 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute unter dem Eindruck der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie Abweichungsmöglichkeiten von der Mindestausstattung mit Intensivpflegepersonal bei
G-BA beschließt Abweichungen von Mindestausstattungen
19. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat heute in Absprache mit Pflegeverbänden verschiedene Maßnahmen beschlossen, um das Infektionsrisiko von Pflegekräften und Pflegebedürftigen zu
Coronakrise: Spahn will Pflegekräfte besser schützen
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER