NewsPolitikGrüttner kritisiert Bundesregierung bei Umschulung in Pflegeberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüttner kritisiert Bundesregierung bei Umschulung in Pflegeberufe

Mittwoch, 8. August 2012

Wiesbaden – Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat das Verhalten der Bundesregierung im Streit um die Umschulung in Pflegeberufe kritisiert. Er sei erstaunt über die Ankündigung des Bundes, die Kosten für das dritte Schuljahr der Umschüler in Pflegeberufe zu übernehmen, sagte Grüttner am Mittwoch in Wiesbaden.

Dazu habe sich die Bundesregierung in den Verhandlungen mit den Ländern bereit erklärt, wenn diese im Gegenzug die Ausbildungskapazitäten jährlich um zehn Prozent steigerten. Die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern sei jedoch noch nicht unterzeichnet, da es nach wie vor Abstimmungen untereinander gebe.

Anzeige

Zugleich habe der Bund die Länder als zögerlich in der Altenpflege kritisiert, was Grüttner zurückwies. Hessen habe bereits vor der Unterzeichnung der Vereinbarung die Begrenzung der Zahl an Umschulungsplätzen aufgehoben. Dadurch könne allen Bewerbern künftig ein Schulungsplatz angeboten werden, hob der CDU-Politiker hervor. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
Schleswig-Holstein: Vier von zehn Pflegekräften sind über 51 Jahre alt
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
4. Dezember 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Forderung nach einem höheren Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter bekräftigt. Er habe sich bereits mit Bundesjustizministerin
Spahn für höheres Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
3. Dezember 2019
Berlin – Der internationale Zusammenschluss von Berufsverbänden für Pflegekräfte dringt auf die Einhaltung von Spielregeln bei der grenzüberschreitenden Anwerbung von Pflegepersonal. Weil reiche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER