NewsMedizinWeniger Herzstillstände dank implantierter Defis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger Herzstillstände dank implantierter Defis

Mittwoch, 8. August 2012

Amsterdam – Die Versorgung mit implantierbaren Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) erklärt einen Drittel des Rückgangs, zu dem es im letzten Jahrzehnt in Nord-Holland bei plötzlichen Todesfällen am Kammer­flimmern außerhalb der Kliniken gekommen ist. Dies berichten Kardiologen aus den Niederlanden in Circulation 2012; doi: 10.1161/​CIRCULATIONAHA.111.089425).

Das Team um Rudolph Koster vom Academic Medical Center in Amsterdam überblickt die Daten von allen 1.972 Patienten, die in den Jahren 2005 bis 2008 in der Provinz Nord-Holland, zu der auch der Großraum Amsterdam gehört, mit einem ICD versorgt wurden. Die Geräte speichern das EKG-Signal, das die Abgabe des rettenden Stromstoßes auslöst, so dass Koster abschätzen kann, wie viele Patienten ohne das Gerät an einem Kammerflimmern gestorben wären. Dies war 81 Mal der Fall.

Anzeige

Diese Zahl setzt Koster mit den Daten des ARREST-Registers in Beziehung. Es sammelt alle Fälle von plötzlichen kardialen Todesfällen, die Notärzte bei ihrem Einsatz außerhalb der Kliniken diagnostiziert haben. Die Notärzte halten auch fest, ob der Tod durch ein ventrikuläres Kammerflimmern ausgelöst wurde, dass durch die Implantation eines ICD vermieden werden kann.

Dies war bei 1.173 Patienten der Fall. Der Vergleich mit den Daten aus den Jahren 1995 bis 1997 (hochgerechnet vom Großraum Amsterdam) zeigt, dass es in Nord-Holland im letzten Jahrzehnt zu einem Rückgang des tödlichen ventrikulären Kammerflimmerns von 21,1 auf 17,4 pro 100.000 Personen-Jahre gekommen ist. Von der Differenz von 3,6 Todesfällen pro 100.000 Personen-Jahre sind nach den Berechnungen von Koster ein Drittel auf die ICD zurückzuführen.

Ein weiterer Hinweis auf eine mögliche kausale Rolle der ICD liefert der relative Anteil des ventrikulären Kammerflimmerns an allen plötzlichen kardialen Todesfällen. Es ist im gleichen Zeitraum von 63 auf 41 Prozent gesunken. Todesfälle, die durch einen ICD verhindert werden können, treten also immer seltener auf. Für Koster ist dies ein Indiz, dass die ICD tatsächlich für den Rückgang verantwortlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Amsterdam – Ein subkutan implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) hat in einer Vergleichsstudie zwar tendenziell häufiger unnötige Stromstöße abgegeben als ein klassischer ICD mit transvenösen
Kardiologie: Subkutaner ICD liefert gleich gute Ergebnisse wie transvenöser ICD
29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
5. September 2019
Kopenhagen – Ein Drittel aller Patienten, denen ein automatischer Kardioverter/ Defibrillator (ICD) implantiert wurde, fährt trotz Verbots weiter Auto. Darunter waren in einer Umfrage aus Dänemark,
ICD: Jeder dritte Patient fährt trotz Verbots weiter Auto
12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bad Nauheim – Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren werden von elektromagnetischen Feldern im Alltag in der Regel nicht beeinträchtigt, sofern sie nach Herstellerempfehlung programmiert sind. Darauf
Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren von elektromagnetischen Feldern im Alltag oft nicht beeinträchtigt
24. April 2019
Peking – Chinesische Forscher haben einen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne Batterie auskommt. Ein Prototyp hat laut einem Bericht in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09851-1)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER