NewsÄrzteschaftInternisten kritisieren neuen G-BA-Vorsitzenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten kritisieren neuen G-BA-Vorsitzenden

Donnerstag, 9. August 2012

Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat den seit Anfang Juli amtierenden neuen Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, scharf kritisiert. Hecken habe sich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung undifferenziert Pauschalvorwürfe der Krankenkassen zu eigen gemacht, in Deutschland werde zu viel operiert, kritisierte BDI-Präsident Wolfgang Wesiack.

„Die einseitigen Äußerungen sind ein schwacher Einstand des neuen G-BA-Vor­sitzenden“, so Wesiack. Er wies darauf hin, dass der medizinische Behandlungsbedarf von den behandelnden Ärzten festgestellt werde und die Vergütungen für Operationen jährlich zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen ausgehandelt würden.

„Wenn also ökonomische Fehlanreize existieren, müssen sie von den Vertragspartnern behoben und nicht einseitig den Krankenhäusern angelastet werden“, erklärte der Präsident. Maßstab für die Notwendigkeit von Hüft- und Knie-Operationen könne nicht allein die längere Lebenserwartung sein, sondern vor allem die höhere Lebensqualität, die in anderen europäischen Ländern nicht die gleiche Rolle spiele wie in Deutschland.

Anzeige

Der BDI-Präsident betonte, dass unnötige Operationen mit dem ärztlichen Berufsrecht nicht vereinbar seien und möglicherweise sogar den Straftatbestand einer Körperverletzung erfüllten. Er forderte den G-BA-Vorsitzenden auf, „unüberlegte Behauptungen der Krankenkassen“ künftig mit einem „sorgfältigeren Augenmaß“ zu betrachten. hil © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die neue Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik (PPP) wird von den psychiatrischen Krankenhäusern und Fachabteilungen mehrheitlich kritisch gesehen. Dies zeigt
Psychiatrische Kliniken halten neue Richtlinie zur Personalausstattung für einen Rückschritt
24. November 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat beschlossen, alle noch laufenden Methodenbewertungsverfahren zur diagnostischen Kombination aus Positronen-Emissions-Tomografie und
G-BA stellt PET-CT-Bewertungsverfahren ein
20. November 2020
Berlin – Krankenhäuser, die zukünftig als ein neurovaskuläres Zentrum oder Lungenzentrum finanzielle Zuschläge erhalten wollen, müssen dafür Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Zuschläge für neurovaskuläre Zentren sowie bei Zentren für Lungenerkrankungen
20. November 2020
Berlin – Versicherte ab 35 Jahren haben künftig einmalig den Anspruch, sich auf die Viruserkrankungen Hepatitis B und Hepatitis C als Bestandteil der Gesundheitsuntersuchung (Check-up) testen zu
Screening auf Hepatitis B und C neuer Bestandteil des Gesundheits-Check-ups
20. November 2020
Berlin – Der Bluttest auf Sichelzellkrankheit ist zukünftig fester Bestandteil der Früherkennungsuntersuchungen bei Neugeborenen in Deutschland. Das dafür notwendige Bewertungsverfahren hat der
Früherkennungsuntersuchung bei Neugeborenen umfasst künftig die Sichelzellkrankheit
20. November 2020
Berlin – Erwachsene, die beim Schlafen unter einer obstruktiven Schlafapnoe leiden, können künftig eine Unterkiefer-Protrusionsschiene zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben
Unterkiefer-Protrusionsschiene gegen Atemaussetzer wird Kassenleistung
17. November 2020
Berlin – „Delir in Altenpflegeeinrichtungen“, „Home treatment bei kindlicher und jugendlicher Anorexia nervosa“ und „Dynamische Evidenzaktualisierung für Aktuelle Leilinienempfehlungen“. Das sind drei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER