NewsMedizinFDA schränkt Anwendung von Wingspan-Stent ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA schränkt Anwendung von Wingspan-Stent ein

Donnerstag, 9. August 2012

Rockville – Der Wingspan-Stent, eine seit 2005 in den USA zugelassene intrakranielle Gefäßprothese, darf nach dem Willen der FDA nur noch in wenigen Ausnahmefällen verwendet werden. Dies geht aus einer Mitteilung der Zulassungsbehörde hervor.

Die FDA hatte den Wingspan-Stent auf der Basis einer „Humanitarian Device Exemption“ zugelassen. Grundlage war eine unkontrollierte Studie mit nur 45 Patienten. Da der Stent die Stenose von 75 auf 32 Prozent weitete und nur 2 von 44 Patienten nach der Platzierung des Stents einen Schlaganfall erlitten, wurde die Therapie als sicher eingestuft, obwohl die Fallzahl gering war und es keine Vergleichsgruppe gab.

Die im September letzten Jahres publizierte SAMMPRIS-Studie kam zu einem ganz anderen Ergebnis (NEJM 2011; 365: 993-1003): Die randomisierte Vergleichsstudie musste vorzeitig abgebrochen werden, weil es in den ersten 30 Tagen nach der Implantation fast dreimal so häufig zu einem Schlaganfall gekommen war als unter einer medikamentösen Therapie (14,7 versus 5,8 Prozent). Todesfälle traten ebenfalls häufiger auf (2,2 versus 0,4 Prozent).

Anzeige

Jetzt zieht die FDA die Konsequenzen aus der Studie. Der Stent, der auch bisher nur bei wenigen Patienten infrage kam – die FDA schätzt die Zahl der betroffenen Patienten auf 4.000 pro Jahr für die USA – soll jetzt nur noch in Ausnahmefällen eingesetzt werden. Erfüllt sein müssen alle folgenden Bedingungen: Die Patienten müssen trotz aggressiver medikamentöser Therapie bereits zwei oder mehr Schlaganfälle erlitten haben, von denen der letzte mehr als 7 Tage zurückliegen muss.

Das Zielgefäß muss eine Stenose von 70 bis 99 Prozent aufweisen, und die Patienten müssen sich vom letzten Schlaganfall gut erholt haben (3 oder weniger Punkte auf der Rankin-Skala). Ausdrücklich verboten werden ein Einsatz innerhalb von 7 Tagen nach dem letzten Schlaganfall sowie eine Behandlung von Patienten mit Transienter Ischämischer Attacke (TIA).

Der Wingspan-Stent wird auch in Deutschland implantiert. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gingen seit 2006 12 Meldungen über unerwartete Vorkommnisse ein, die dieses Indikationsgebiet betreffen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
London – Ein am Montagabend ausgestrahlter Bericht des britischen Fernsehsenders BBC weckt erhebliche Zweifel an den Ergebnissen der EXCEL-Studie. Diese hatte gezeigt, dass bei einer koronaren
Zweifel an Gleichwertigkeit von Bypass und Stent bei Hauptstammstenose
2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
1. Oktober 2019
New York – Eine perkutane koronare Intervention (PCI) kann bei Patienten mit Stenosen im Hauptstamm der linken Koronararterie langfristig gleich gute Ergebnisse erzielen wie eine Bypass-Operation. Zu
Hauptstammstenose: Stent und Bypass auch nach 5 Jahren annähernd gleichwertig
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
19. September 2019
Berlin – Nicht bei jedem Patienten mit Verdacht auf eine stabile koronare Herzkrankheit (KHK) muss eine invasive Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt werden. Die europäische Leitlinie empfiehlt eine
Myokardszintigrafie könnte mehr unnötige Herzkatheter verhindern
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER