NewsVermischtesElektrodialyse im Labor beschleunigt Probenaufbereitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektrodialyse im Labor beschleunigt Probenaufbereitung

Freitag, 10. August 2012

Jena – Mit einer miniaturisierten Elektro­dialyse wollen Biochemiker des Universi­täts­klinikums Jena (UKJ) und Entwickler der UKJ-Ausgründung Scien­ova die Probenaufbereitung für die biomedizi­nische Forschung beschleu­nigen. Dazu kombinieren sie die Labor­dialyse mit der Elektrodialyse und ent­wickeln das entsprechende Zubehör, um die Metho­dik als Hochdurch­satzver­fahren durchf­ühren zu können.

Die Probenlösung mit Proteinen oder Nukleinsäuren wird in einen Membranschlauch gegeben, dieser mit Klammern verschlossen und in eine Pufferlösung getaucht, bis sich die Konzentration kleiner Moleküle und Ionen durch die Membran hindurch ausgeglichen und so in der Probe wesentlich verringert hat. Als Dauer für diese Labordialyse geben Arbeitsanleitungen oft eine Nacht oder 24 Stunden an. Nach dem Prinzip dieses Trennungsverfahrens läuft auch die einfach als Dialyse bezeichnete Nierenersatztherapie ab.

Anzeige

„Die Labordialyse ist oft ein notwendiger Arbeitsschritt zur Entfernung von Salzen, Farbstoffen oder Detergentien, weil diese die folgenden Analyseschritte verfälschen könnten“, erläutert Heidrun Rhode vom Institut für Biochemie am UKJ. „Aber für das Screening von Biomarker- oder Wirkstoffkandidaten in Tausenden von Proben ist sie sehr aufwendig und langwierig.“

Wesentlich schneller geht die Wanderung durch die Membran, wenn die Ionen oder geladene Moleküle nicht nur von der Konzentration, sondern zusätzlich von einem elektrischen Feld angetrieben werden. Für die Meerwasserentsalzung und die Wasseraufbereitung ist die Elektrodialyse ein Standardverfahren, mit ihrer Anwendung in den Maßstäben biomedizinischer Labore betreten die Jenaer Entwickler Neuland. „Bei der Entfernung von Indigotin erreichten wir in fünf Minuten den gleichen Effekt wie in 24 Stunden Diffusionsdialyse“, beschreibt Stefan Kreusch, Mitgründer der Scienova, das Potenzial der Methode.

In einem Kooperationsprojekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für zwei Jahre gefördert wird, wollen die Partner jetzt die Anwendungsbedingungen der Laborelektrodialyse untersuchen und das notwendige Zubehör für eine einfache und sichere Handhabung entwickeln, das auch parallele Dialysen ermöglicht. Die UKJ-Biochemiker stellen Modellproben zur Verfügung, an denen physikalische und chemische Kenngrößen getestet werden, denn die Elektrodialyse darf die Proteine oder Nukleinsäuren in der Probe nicht beeinträchtigen.

Die Geometrie der Vorrichtungen orientiert sich am standardisierten Laborzubehör. Ziel ist es, die Elektrodialyse zur wesentlich schnelleren Bearbeitung wichtiger Proben zu nutzen. Angestrebt wird die parallele Dialyse von acht Proben von 10 bis 500 μl. Perspektivisch wollen die Wissenschaftler das Verfahren für Hochdurchsatztechniken fit machen. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Berlin – Die Sonderregeln zur Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten sind wegen der Coronapandemie bis zum 31. März 2021 verlängert worden. Darauf hat die Kassenärztliche
Sonderregelung für Dialyseversorgung bis Ende März 2021 verlängert
29. September 2020
Berlin – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), die von nichtärztlichen Trägern betrieben werden und Dialyseleistungen anbieten, ist stark gestiegen. Das geht aus einer Antwort der
Zahl der nichtärztlichen Dialyseanbieter stark gestiegen
10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
24. Juli 2020
Edmonton/Toronto –Der möglichst rasche Beginn einer Nierenersatztherapie hat in einer randomisierten Studie die Überlebenschancen von Intensivpatienten nicht verbessert. Ein Nachteil bestand laut der
Akutes Nierenversagen: Früher Dialysebeginn nachteilig für Intensivpatienten
1. April 2020
Bad Homburg – Im Kampf gegen die Corona-Pandemie arbeitet Fresenius Medical Care (FMC) jetzt mit anderen Dialyse-Anbietern in den USA zusammen. Wesentliches Ziel sei es, Nierenkranke, die sich
Fresenius Medical Care schließt Bündnis in den USA
26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Notfallplan soll Dialyse-Versorgung während der Pandemie sicherstellen
25. März 2020
Berlin – Dialysepatienten gehören in der Corona-Pandemie zu den Risikopatienten – sie haben oft einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion und sterben nach vorliegender Datenlage häufiger
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER