NewsMedizinErster Breitbandantikörper gegen Influenza A und B
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erster Breitbandantikörper gegen Influenza A und B

Freitag, 10. August 2012

dpa

Leiden – Niederländischen Forschern ist möglicherweise ein wichtiger Schritt in Richtung eines universellen Grippeimpfstoffs gelungen. In Science (2012; doi: 10.1126/science.1222908) beschreiben sie einen Breitbandantikörper, der sowohl Influenza A-, als auch Influenza B-Viren neutralisiert. Als monoklonaler Antikörper könnte er zur Behandlung schwerer Influenzaerkrankung eingesetzt werden. Der Durchbruch wäre ein Impfstoff, der die Bildung dieser Antikörper im Menschen induzieren würde.

Mehrere Forschergruppen haben in den letzten Jahren Antikörper gefunden, die nicht veränderliche Teile von Influenzaviren erkennen. Alle Antikörper waren jedoch spezifisch für Influenza A-Viren. Die Influenza B-Viren, die alle zwei bis vier Jahre Träger der jährlichen Grippewelle sind, werden nicht erfasst.

Anzeige

Auf der Suche nach einem Breitbandantikörper gegen Influenza B-Viren ist die Gruppe um Robert Friesen vom Crucell Vaccine Institute in Leiden, einer Tochter des Pharmagiganten Johnson & Johnson, jetzt neben zwei für Influenza-B-spezifischen Antikörpern auch auf einen Antikörper gestoßen, der beide Gattungen von Influenza-Viren erfasst. Nach einer Behandlung mit einem der drei monoklonalen Antikörper widerstanden Mäuse einer Infektion mit zwei Influenza B-Stämmen. Ein Antikörper schützte die Tiere auch vor einer ansonsten tödlichen Infektion mit zwei Subtypen der Influenza A, darunter den Erreger der Neuen Influenza A/H1N1.

Untersuchungen am Scripps Research Institute in La Jolla zeigen, dass die Breitbandantikörper an unveränderliche Regionen (sogenannte konservierte Epitope) am Stamm des Glykoproteins Hämagglutinin binden. Mit diesem Enzym docken die Influenzaviren am Rezeptor Neuraminsäure der Wirtszellen an.

Die Bindung der Breitbandantikörper verhindert den Forschern zufolge die Formveränderung des Hämagglutinins, die für eine Infektion der Zellen erforderlich ist. Es könnte sich um die lange gesuchte Schwachstelle der Influenza-Viren handeln. Interessanterweise fielen die ersten Labortests mit den Antikörpern negativ aus.

Ian Wilson vom Scripps Research Institut führt dies darauf zurück, dass der im Labor verwendete Hämagglutinin-Inhibitions-Test darauf beruht, dass die Antikörper am Kopf des Proteins binden. Hier befinden sich die Epitope, die auch von den Antikörpern gegen die saisonale Grippe induziert werden. Sie verlieren aufgrund der hohen Mutationsneigung der Influenza-Viren nach wenigen Jahren ihre Wirkung.

Jaap Goudsmit vom Crucell Vaccine Institute spricht von einem wichtigen Schritt in Richtung eines universellen Grippe-Impfstoffs. Diese Vakzine existiert jedoch noch nicht. Der jetzt gefundene Antikörper könnte auch Grundlage eines Antikörper-Medikamentes verwendet werden. Die Produktion derartiger Antikörper ist jedoch erfahrungsgemäß recht kostspielig. Der Hersteller müsste zudem in klinischen Studien zeigen, dass die Therapie beim Menschen ebenso effektiv (und sicher) wäre wie bei Mäusen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
Weniger Atemwegserkrankungen durch AHA-Regeln
30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
Zusätzliche Grippeimpfstoffdosen für November erwartet
26. Oktober 2020
Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin. Die Ständige
Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER