NewsÄrzteschaftMittelohrentzündung: Immer mehr Kinder bekommen Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mittelohrentzündung: Immer mehr Kinder bekommen Antibiotika

Freitag, 10. August 2012

Hamburg – Immer mehr Kinder bekommen bei Mittelohrentzündungen Antibiotika verordnet. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) aufgrund einer eigenen Datenauswertung hingewiesen. Demnach ist innerhalb von zwei Jahren die Zahl der bei der TK versicherten Kinder zwischen drei und zwölf Jahren, die bei der Diagnose Mittelohrentzündung Antibiotika verordnet bekommen haben, um 26 Prozent gestiegen.

„Gerade bei Mittelohrentzündungen sollten die Ärzte gründlich abwägen, ob Antibiotika wirklich nötig sind“, sagte Tim Steimle, Fachbereichsleiter für Arzneimittel bei der TK. „Denn je häufiger schon Kinder Antibiotika nehmen, desto höher das Risiko einer Antibiotika-Resistenz.“

Eine akute Mittelohrentzündung heilt der TK zufolge meist folgenlos nach einigen Tagen. „In der Regel helfen entzündungshemmende Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen oder Paracetamol, um die Schmerzen zu stillen“, so Steimle. Auch abschwellende Nasentropfen, Wärme durch Rotlicht oder ein Traubenkernkissen hätten sich sehr bewährt.

Die Krankenkasse rät allerdings dringend dazu, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen. Steimle: „Nur so ist sichergestellt, dass das Kind richtig behandelt wird und es nicht zu Komplikationen kommt.“ © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Jena – Vor einem Brain Drain – einem Talentverlust – in der Antibiotikaforschung warnen Wissenschaftler des Forschungskonsortiums InfectControl 2020. Das Konsortium wird vom Bundesministerium für
In der Antibiotikaforschung geht immer mehr Fachkompetenz verloren
1. August 2018
Halle-Wittenberg – Ein neuer Forschungsverbund aus Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universität Greifswald und Universität Würzburg entwickelt neue Wirkstoffe gegen resistente Bakterien.
Verbundprojekt will neue Wirkstoffe gegen resistente Bakterien entwickeln
26. Juli 2018
New York – Die einmalige Behandlung mit einem Makrolidantibiotikum hat in einer Studie in eLife (2018; 7: e37816) bei NOD-Mäusen, einem Tiermodell des Typ-1-Diabetes, die Entwicklung der Erkrankung
Einmalige Antibiotikabehandlung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen
26. Juli 2018
Houston – Das Antibiotikum Ciprofloxacin, das wie andere Fluorchinolone das kollagene Bindegewebe schwächt, hat in einem Mausmodell eine Aortendissektion und -ruptur ausgelöst. Die in JAMA Surgery
Studie: Ciprofloxacin fördert Ruptur von Aortenaneurysma in Mausmodell
24. Juli 2018
Berlin – Pharmaunternehmen und Großhändler haben in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika an Tierärzte abgegeben als zuvor. Von Beginn der Erfassung 2011 bis 2017 habe sich die Gesamtmenge von
Weniger Antibiotika an Tierärzte abgegeben
23. Juli 2018
Berlin – Bei einer wachsenden Zahl von Patienten in Deutschland werden Keime mit Resistenzen gegen wichtige Reserveantibiotika nachgewiesen. Das geht aus Daten des Nationalen Referenzzentrums für
Mehr Nachweise von antibiotikaresistenten Keimen
12. Juli 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitsinformationen zu den seit 3 Jahrzehnten zugelassenen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone erneut aktualisiert. In den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER