Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mittelohrentzündung: Immer mehr Kinder bekommen Antibiotika

Freitag, 10. August 2012

Hamburg – Immer mehr Kinder bekommen bei Mittelohrentzündungen Antibiotika verordnet. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) aufgrund einer eigenen Datenauswertung hingewiesen. Demnach ist innerhalb von zwei Jahren die Zahl der bei der TK versicherten Kinder zwischen drei und zwölf Jahren, die bei der Diagnose Mittelohrentzündung Antibiotika verordnet bekommen haben, um 26 Prozent gestiegen.

„Gerade bei Mittelohrentzündungen sollten die Ärzte gründlich abwägen, ob Antibiotika wirklich nötig sind“, sagte Tim Steimle, Fachbereichsleiter für Arzneimittel bei der TK. „Denn je häufiger schon Kinder Antibiotika nehmen, desto höher das Risiko einer Antibiotika-Resistenz.“

Eine akute Mittelohrentzündung heilt der TK zufolge meist folgenlos nach einigen Tagen. „In der Regel helfen entzündungshemmende Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen oder Paracetamol, um die Schmerzen zu stillen“, so Steimle. Auch abschwellende Nasentropfen, Wärme durch Rotlicht oder ein Traubenkernkissen hätten sich sehr bewährt.

Die Krankenkasse rät allerdings dringend dazu, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen. Steimle: „Nur so ist sichergestellt, dass das Kind richtig behandelt wird und es nicht zu Komplikationen kommt.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......
04.09.17
Mehr als 56 Millionen Euro für die Antibiotikaforschung
Berlin – 56,5 Millionen Euro sollen die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika voranbringen. Diese Mittel wurden heute der Globalen Partnerschaft für Antibiotikaforschung und Entwicklung GARDP......
24.08.17
Generika decken fast den gesamten Bedarf an systemischen Antibiotika
Berlin – 97 Prozent der ambulanten Antibiotikaversorgung in Deutschland wird mit generischen Antibiotika abgedeckt. Das geht aus einer Analyse des IGES-Instituts im Auftrag von Pro Generika hervor. Im......
24.08.17
McDonald’s will Einsatz von Antibiotika bei Hühnern reduzieren
New York – Die Fastfoodkette McDonald’s will den Einsatz von Antibiotika bei ihrem Hühnerfleisch weiter reduzieren. Ab 2018 gelte weltweit nach und nach ein neuer Ansatz beim Einsatz von Antibiotika......
23.08.17
Robert-Koch-Institut aktualisiert Datenbank zu Antibiotika­resistenzen
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die interaktive Datenbank „Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)“ aktualisiert. Demnach stehen nun Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung. Die......
23.08.17
Beckenschmerz­syndrom: Osteopathie hilft bei nicht bakterieller Ursache
Esslingen – Die Symptome des chronischen Beckenschmerzsyndroms (CPPS, chronic pelvic pain syndrome) könnte eine osteopathische Behandlung lindern. Zumindest bei jenen Patienten, bei denen weder eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige