NewsÄrzteschaftMittelohrentzündung: Immer mehr Kinder bekommen Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mittelohrentzündung: Immer mehr Kinder bekommen Antibiotika

Freitag, 10. August 2012

Hamburg – Immer mehr Kinder bekommen bei Mittelohrentzündungen Antibiotika verordnet. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) aufgrund einer eigenen Datenauswertung hingewiesen. Demnach ist innerhalb von zwei Jahren die Zahl der bei der TK versicherten Kinder zwischen drei und zwölf Jahren, die bei der Diagnose Mittelohrentzündung Antibiotika verordnet bekommen haben, um 26 Prozent gestiegen.

„Gerade bei Mittelohrentzündungen sollten die Ärzte gründlich abwägen, ob Antibiotika wirklich nötig sind“, sagte Tim Steimle, Fachbereichsleiter für Arzneimittel bei der TK. „Denn je häufiger schon Kinder Antibiotika nehmen, desto höher das Risiko einer Antibiotika-Resistenz.“

Anzeige

Eine akute Mittelohrentzündung heilt der TK zufolge meist folgenlos nach einigen Tagen. „In der Regel helfen entzündungshemmende Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen oder Paracetamol, um die Schmerzen zu stillen“, so Steimle. Auch abschwellende Nasentropfen, Wärme durch Rotlicht oder ein Traubenkernkissen hätten sich sehr bewährt.

Die Krankenkasse rät allerdings dringend dazu, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen. Steimle: „Nur so ist sichergestellt, dass das Kind richtig behandelt wird und es nicht zu Komplikationen kommt.“ © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
Rekordtief bei Verschreibungen von Antibiotika
28. Oktober 2020
Bonn – Jedes zweite Hähnchen aus den drei EU-weit größten Geflügelbetrieben ist laut einer Germanwatchanalyse mit antibiotikaresistenten Erregern belastet. 51 Prozent der untersuchten Fleischproben
Antibiotikaresistenzen auf jedem zweiten Hähnchen
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Namen Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER