NewsPolitikArbeitsagentur: Fachkräfteoffensive in der Pflege geht nicht weit genug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsagentur: Fachkräfteoffensive in der Pflege geht nicht weit genug

Freitag, 10. August 2012

Berlin – Der Bundesagentur für Arbeit (BA) geht die von der Bundesregierung geplante Initiative gegen den Fachkräftemangel in der Pflege nicht weit genug. „Die Finanzierung des dritten Jahres ist nur ein Teil der Lösung“, sagte Vorstandsmitglied Raimund Becker der Zeitung Die Welt vom Freitag. Es gebe heute schon einen gravierenden Mangel an examinierten Altenpflegern.

Der Bedarf sei groß: Die Zahl der Stellenangebote habe sich von 2007 bis jetzt um 216 Prozent gesteigert. Auf jedes dieser Stellenangebote kämen rechnerisch nur 0,3 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. „Wir brauchen also unbedingt umfassende Maßnahmen gegen diesen Mangel“, fügte Becker hinzu. Derzeit dauere es in der Altenpflege im Schnitt 115 Tage, um eine offene Stelle zu besetzen.

Die Regierung möchte die BA von 2013 bis 2015 wieder dazu ermächtigen, die vollen drei Jahre zu finanzieren, die ein Arbeitsloser für eine Umschulung zum Alten- oder Krankenpfleger benötigt. Von 2009 bis 2010 hatte die BA bereits im Rahmen des Konjunkturpakets das dritte Ausbildungsjahr finanziert. Danach sollten eigentlich die Länder diese Kosten schultern, doch die meisten hatten einen Rückzieher gemacht. In der Folge bewarben sich immer weniger Arbeitslose für eine solche Ausbildung. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Gesundheitsexperten haben anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages Mitte der Woche darauf hingewiesen, dass die eingeführten Personaluntergrenzen den Bedarf in der
Pflegepersonaluntergrenzen bildeten Bedarf nicht realistisch ab
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
Pflegeorganisationen wünschen sich bessere Rahmenbedingungen
12. November 2020
Berlin – In deutschen Pflegeheimen sind nach Berechnungen des Bremer Pflegewissenschaftlers Heinz Rothgang 120.000 zusätzliche Vollzeitstellen notwendig. Nötig seien Milliardeninvestitionen. Doch es
120.000 zusätzliche Stellen in Pflege nötig
12. November 2020
Berlin – Mit steigendem Rentenalter drohen in der Pflege weitere Engpässe in der informellen Pflege durch Angehörige und Bekannte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang der Woche veröffentlichte
Mit steigendem Rentenalter drohen Pflegeengpässe
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER