NewsPolitikArbeitsagentur: Fachkräfteoffensive in der Pflege geht nicht weit genug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsagentur: Fachkräfteoffensive in der Pflege geht nicht weit genug

Freitag, 10. August 2012

Berlin – Der Bundesagentur für Arbeit (BA) geht die von der Bundesregierung geplante Initiative gegen den Fachkräftemangel in der Pflege nicht weit genug. „Die Finanzierung des dritten Jahres ist nur ein Teil der Lösung“, sagte Vorstandsmitglied Raimund Becker der Zeitung Die Welt vom Freitag. Es gebe heute schon einen gravierenden Mangel an examinierten Altenpflegern.

Der Bedarf sei groß: Die Zahl der Stellenangebote habe sich von 2007 bis jetzt um 216 Prozent gesteigert. Auf jedes dieser Stellenangebote kämen rechnerisch nur 0,3 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. „Wir brauchen also unbedingt umfassende Maßnahmen gegen diesen Mangel“, fügte Becker hinzu. Derzeit dauere es in der Altenpflege im Schnitt 115 Tage, um eine offene Stelle zu besetzen.

Die Regierung möchte die BA von 2013 bis 2015 wieder dazu ermächtigen, die vollen drei Jahre zu finanzieren, die ein Arbeitsloser für eine Umschulung zum Alten- oder Krankenpfleger benötigt. Von 2009 bis 2010 hatte die BA bereits im Rahmen des Konjunkturpakets das dritte Ausbildungsjahr finanziert. Danach sollten eigentlich die Länder diese Kosten schultern, doch die meisten hatten einen Rückzieher gemacht. In der Folge bewarben sich immer weniger Arbeitslose für eine solche Ausbildung. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
Schleswig-Holstein: Vier von zehn Pflegekräften sind über 51 Jahre alt
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
4. Dezember 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Forderung nach einem höheren Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter bekräftigt. Er habe sich bereits mit Bundesjustizministerin
Spahn für höheres Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
3. Dezember 2019
Berlin – Der internationale Zusammenschluss von Berufsverbänden für Pflegekräfte dringt auf die Einhaltung von Spielregeln bei der grenzüberschreitenden Anwerbung von Pflegepersonal. Weil reiche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER