NewsMedizinMigräne: Keine kognitiven Spätschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne: Keine kognitiven Spätschäden

Freitag, 10. August 2012

rmedapd

Bordeaux – Eine Migräne mit oder ohne Aura führt langfristig nicht zu Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten oder gar zu einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e5027).

Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Migräne, vor allem wenn sie mit einer Aura einhergeht, das Schlaganfallrisiko erhöht. Einige Untersuchungen hatten auch eine Assoziation zu „stummen“ Hirninfarkten gefunden. Diese werden in der Computer- oder Kernspintomographie (mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Geräte immer häufiger) diagnostiziert und gelten als ein Risikofaktor für kognitive Einschränkungen. Daraus könnte folgern, dass eine Migräne langfristig das Demenzrisiko erhöht.

Anzeige

Das Team um Tobias Kurth von der Universität Bordeaux hat zu dieser Frage die Daten der Women’s Health Study ausgewertet, an der fast 40.000 Frauen im Alter über 65 teilgenommen haben. Einige Frauen waren zu Beginn der Studie nach aktuellen oder früheren Migräne-Erkrankungen gefragt worden.

Später wurden bei ihnen kognitive Tests durchgeführt. Die Forscher konnten die Daten von 6349 Teilnehmerinnen verknüpfen. Sie fanden keine Hinweise für Einschränkungen der kognitiven Leistungen. In vielen Tests erzielten Frauen mit Migräne sogar etwas bessere Ergebnisse als Frauen ohne Migräne. Die Unterschiede waren jedoch nicht signifikant. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl der Studie schätzt Kurth die Chance, dass ein Risiko übersehen wurde, als gering ein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
Migräne: 30,5 Millionen Tagesdosen zur Akuttherapie verordnet
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
28. April 2020
Berlin – Zweifel an den aufsehenerregenden Ergebnissen einer Akupunktur-Studie mit knapp 150 Patienten, die Ende März im British Medical Journal erschienen ist, hat die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen melden Zweifel an chinesischer Akupunktur-Studie zu Migräne an
7. April 2020
Wuhan − Eine manuelle Akupunktur, die durch die Manipulation der Nadeln ein „Qi“-Gefühl erzeugen soll, hat in einer randomisierten Studie die Zahl der monatlichen Migräneattacken und -tage
Migräne: Manuelle Akupunktur senkt in Studie die Zahl der Anfälle
11. Februar 2020
Boston – Obwohl die Migräne zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gehört und Experten den betroffenen Patienten zu einer medikamentösen Prophylaxe raten, ist deren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER