NewsPolitikKeine Zuschüsse mehr zu IGeL-Seminaren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Keine Zuschüsse mehr zu IGeL-Seminaren

Montag, 13. August 2012

Berlin – Schulungen für Ärzte, bei denen es um Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) geht, sollen nicht mehr staatlich gefördert werden. Entsprechende Förder­richtlinien würden „kurzfristig angepasst“, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Samstag auf Anfrage mit. Das Ministerium bestätigte damit einen Bericht der Berliner Zeitung.

Eine aktiv betriebene Vermarktung dieser Leistungen, die von den Krankenkassen nicht bezahlt werden, sei mit den ethischen Grundsätzen der Ärzte nicht vereinbar, die sich am Interesse und am Wohl der Patienten ausrichteten, erklärte das Ministerium. Eine Überprüfung der Förderpraxis durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) habe gezeigt, dass in der Vergangenheit in geringem Umfang Veranstaltungen zu IGeL gefördert wurden, erklärte das Ministerium.

Die Förderung war durch eine Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestags­abgeordneten Birgitt Bender öffentlich geworden. Kassenärztliche Bundesvereinigung und Bundesärztekammer hatten in ihren Reaktionen unter anderem auf einen unlängst überarbeiteten IGeL-Ratgeber verwiesen. Er trage mit dazu bei, die rechtlichen Anforderungen bei Individuellen Gesundheitsleistungen zu klären und Missverständnisse bei Beratung und Aufklärung zu vermeiden. © dapd/Rie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER