NewsVermischtesEndokrinologen warnen vor Gefahren durch Sportlermagersucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Endokrinologen warnen vor Gefahren durch Sportlermagersucht

Montag, 13. August 2012

Altdorf – Anlässlich der gerade zu Ende gegangenen Olympischen Sommerspiele hat die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) davor gewarnt, gesundheits­gefähr­dende Gewichtsreduktionen durch sportliche Trainingsziele zu rechtfertigen. Gleichzeitig forderte die Fachgesellschaft, Sportler, Trainer und Ärzte besser über die Gefahren der Sportlermagersucht (Anorexia athletica) aufzuklären.

„Das Risiko für Essstörungen ist bei Sportlern deutlich erhöht, für deren Erfolg ein niedriges Körpergewicht vorteilhaft ist“, verwies die Heidelberger Sportmedizinerin Birgit Friedmann-Bette. Die betroffenen Sportler gingen oft ein erhebliches Energiedefizit ein und entwickelten nicht selten gravierende Essstörungen.

Das darin liegende Gefahrenpotenzial für den Körper sei enorm: „In der Folge treten hormonelle Regulationsstörungen auf, die Knochendichte nimmt ab – bis hin zur Osteoporose mit der Gefahr von Knochenbrüchen“, warnte Helmut Schatz, Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund plädiert die DGE für eine bessere Aufklärung sowie aktive Präventionsmaßnahmen: So könnten Sporttauglichkeitsuntersuchungen dazu beitragen, Symptome der Anorexia athletica frühzeitig zu erkennen, entsprechende Bestimmungen der Sportfachverbände zu einem gesundes Körpergewicht der Sportler beitragen. Beim  Skispringen sei diese Forderung bereits umgesetzt: Sobald ein Sportler einen Body Mass Index unter 20,5 habe, würden seine Skier gekürzt, was ungünstig für „weite Sprünge“ sei. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Chapel Hill/North Carolina – Eine genomweite Assoziationsstudie, an der weltweit mehr als hundert Zentren beteiligt waren, hat acht Genvarianten gefunden, die laut den Ergebnissen in Nature Genetics
Genstudie: Ist Anorexia nervosa eine metabolisch-psychiatrische Erkrankung?
13. Mai 2019
Dresden – Die flächendeckende Beratung und Betreuung von Patienten mit Essstörungen verbessern will das „Netzwerk Essstörungen Sachsen“ (NESSA). Es gehört zum Zentrum für Essstörungen der Klinik für
Netzwerk Essstörungen Sachsen will flächendeckende Versorgung verbessern
6. Mai 2019
Fairfax/Virginia – Weibliche Jugendliche erkranken nach schweren und mit Antibiotika behandelten Infektionen häufiger an einer Essstörung. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in
Häufige Infektionen im Kindesalter könnten Essstörungen auslösen
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Versorgung von Patienten mit Essstörungen verbessern und hat dazu ein Handlungskonzept entwickelt. Es soll neue Impulse für Prävention, Beratung und
Handlungskonzept soll Versorgung von Patienten mit Essstörungen in NRW verbessern
26. April 2018
Düsseldorf – Essstörungen wie Bulimie und Magersucht werden in vielen Teilen Deutschlands immer häufiger diagnostiziert. Ausnahmen machen nur die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg. Darauf hat
Essstörungen auf dem Vormarsch
12. Februar 2018
Hamburg – Über Maßnahmen gegen den Schlankheitswahn in der Modebranche diskutieren Politiker von Union und SPD. „Size-Zero-Models gaukeln ein Ideal vor, welches weder ästhetisch noch gesund ist – mit
Politik diskutiert über Gesetzesregelungen gegen Schlankheitswahn
6. Februar 2018
Berlin – Einen deutlichen Anstieg der Essstörungsdiagnosen unter den 6- bis 54-jährigen AOK-Versicherten meldet das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO) der AOK Nordost. Im Jahr 2010
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER