NewsMedizinKrebssterblichkeit: ASS weniger präventiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebssterblichkeit: ASS weniger präventiv

Montag, 13. August 2012

Acetylsalicylsaeure in polarisiertem Licht dpa

Atlanta – Eine große Kohortenstudie der American Cancer Society bestätigt die krebspräventive Wirkung der regelmäßigen Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS). Die Wirkung fiel laut der Publikation im Journal of the National Cancer Institute (2012; doi: 10.1093/jnci/djs318) jedoch weniger stark aus als in früheren Meta-Analysen, die die Ergebnisse älterer randomisierter Studien zusammenfassen.

Nicht wenige Experten halten die krebspräventive Wirkung von ASS für eine fixe Idee des Oxford-Mediziners Peter Rothwell – die dieser aber mit großer Beharrlichkeit verfolgt. Mehrfach hat das Team die Ergebnisse von randomisierter Studien, die in den vergangenen Jahrzehnten zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durchgeführt wurden, in Meta-Analysen zusammengefasst. Jedes Mal zeigten die Ergebnisse, dass Menschen, die regelmäßig ASS einnehmen, seltener an Krebs sterben. Zuletzt hatte Rothwell eine Reduktion der Krebsmortalität um 37 Prozent ermittelt (Lancet 2012; 379: 1602-1612).

Anzeige

Dies hat den Epidemiologen Eric Jacobs von der American Cancer Society in Atlanta jetzt zu einer Analyse der „hauseigenen“ Präventionsstudie bewogen. Die Cancer Prevention Study ist zwar keine randomisierte Studie, sondern „nur“ eine Beobachtungsstudie. Sie verteilt nicht Personen nach dem Zufallsprinzip auf mehrere Gruppen, um die Wirkung von Medikamenten, hier ASS, mit Placebo zu vergleichen. Sie setzt lediglich das Schicksal von Personen, die – aus welchem Grund auch immer – ASS eingenommen mit anderen Personen in Beziehung. Die Evidenz ist geringer als bei einer randomisierten Studie oder der zusammenfassenden Analyse, wie sie Rothwell vorlegen kann.

Der Vorteil gegenüber einer randomisierten Studie ist, dass die Teilnehmer nicht ausgesucht werden, sondern eher dem Bevölkerungsdurchschnitt entsprechen und die Beobachtungszeit ist in der Regel länger ist. Während nur eine Minderheit der Teilne­hmer in den randomisierten Studien ASS länger als 5 Jahre einnahm, werden die Teil­nehmer der Cancer Prevention Study II Nutrition Cohort seit 1982 regelmäßig befragt. Die letzte Runde, die Jacobs berücksichtigen konnte, fand 2008 statt.

Auch die Fallzahl ist bei Beobachtungsstudien in der Regel größer, auch wenn Rothwell es in seiner Meta-Analyse auf fast 70.000 Teilnehmer bringt, gegenüber 100.000 Männer und Frauen in der aktuellen Auswertung der Kohorte der US-Krebsgesellschaft (die insgesamt mehr als 1 Millionen Personen umfasst).

Im Ergebnis kann Jacobs die Ergebnisse von Rothwell bestätigen, wenn auch die Senkung der Krebssterblichkeit geringer ausfiel als in der letzten Meta-Analyse von Rothwell: Die regelmäßige Einnahme von ASS war – je nach Auswertung – nur mit einer um 9 oder 16 Prozent niedrigeren Krebssterblichkeit assoziiert (statt den 37 Prozent, die Rothwell zuletzt errechnet hat). Anders als in in der Meta-Analyse, wo die protektive Wirkung erst ab einer Einnahme von ASS über 5 Jahre oder länger auftrat, konnte Jacobs keine solche zeitliche Abhängigkeit feststellen. ASS wirkt dort von Anfang an, ohne Hinweis auf eine Zunahme der Protektion bei längerer Einnahme.

Die größte protektive Wirkung fand Jacobs für gastrointestinale Malignome: Die Sterblichkeit an Krebserkrankungen in Ösophagus, Magen oder Darm war bei ASS-Anwendern um 40 Prozent niedriger. Krebserkrankungen außerhalb des Gastrointestinaltraktes traten nur zu 12 Prozent seltener auf. Ein weiteres interessantes Ergebnis war, dass ASS keinen Einfluss auf die Krebssterblichkeit von aktiven Rauchern hat, während ASS Ex- und Nichtraucher stärker schützte.

Die neue Studie stärkt die Hypothese, dass ASS möglicherweise vor Krebs schützt. Die American Cancer Society und der Editorialist John A. Baron von der Universität von North Carolina in Chapel Hill sind sich allerdings darin einig, dass eine protektive Wirkung nicht automatisch bedeutet, dass alle Menschen ab einem gewissen Alter ASS zur Krebsvorbeugung einnehmen sollten.

Wie bei allen Medikamenten gelte es – so auch bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen – Vorteile einer Krebsprävention gegen die Risiken abzuwägen, die bei ASS vor allem in der Gefahr gastrointestinaler Blutungen bestehen, die tödlich enden können. Bemerkenswerterweise haben weder Rothwell noch Jacobs den Einfluss von ASS auf die Gesamtsterblichkeit untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
Studie: Low-dose ASS schützt nur normalgewichtige Menschen vor Schlaganfall und Herzinfarkt
26. September 2017
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
7. Juli 2017
Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungshemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien
Acetylsalicylsäure: Vor der Operation nur nach Rücksprache mit dem Arzt absetzen
29. Juni 2017
London – Die Beschränkung der ASS-Behandlung auf Schwangere mit dem höchsten Risiko kann die Effektivität der Präeklampsie-Prophylaxe verbessern. In einer randomisierten Studie konnte die Zahl der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER