NewsPolitikDiskussion um Abschaffung der Praxisgebühr geht weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion um Abschaffung der Praxisgebühr geht weiter

Dienstag, 14. August 2012

Stuttgart/Berlin – Die Äußerungen des Vorstandes der Techniker Krankenkasse (TK) zur Abschaffung der Praxisgebühr sind bei der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) auf Zustimmung gestoßen. „Wir freuen uns, dass nun auch von Kassenseite bestätigt wird, dass die Praxisgebühr sich nicht bewährt hat und verzichtbar ist“, sagte KVBW-Vorstandsvorsitzender Norbert Metke.

Er verwies darauf, dass die Praxisgebühr hohe Bürokratiekosten in den Praxen verur­sache. „Die KVBW fordert seit langem die Abschaffung dieser unsinnigen Gebühr, weil sie keinerlei Steuerungswirkung erzielt hat“, so Metke. Hoffentlich werde damit dieser Forderung weiter Nachdruck verliehen. Der KV-Chef sprach sich gleichzeitig für eine Eigenbeteiligung der Patienten an den Behandlungskosten aus.

Anzeige

Metke: „Die derzeit vorhandene Flat-Rate-Mentalität, insbesondere auch im Notdienst, führt zu hohen Kosten.“ Gleichwohl sei die Einführung der Praxisgebühr ein guter Einstieg in die Selbstbeteiligung der Patienten gewesen, sie habe sich jedoch spezifisch als Steuerungsinstrument nicht bewährt und gehöre durch andere Beteiligungsmodelle ersetzt.

Unterdessen hat der Vorsitzende des Hartmannbundes (HB), Klaus Reinhardt, seine Warnung vor einer ersatzlosen Abschaffung der Praxisgebühr bekräftigt. Zwar habe die Gebühr ihre ursprünglich gedachte Funktion als Steuerungsinstrument bei der Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen nicht erfüllt, ihre ersatzlose Streichung aber werde über Jahre hinweg jegliche Chancen auf die Implementierung intelligenter Steuerungselemente in das System der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung verbauen, so der HB-Chef.

„Natürlich ist die Versuchung groß, jetzt einfach Nein zur Praxisgebühr zu sagen“, erklärte Reinhardt. Das wäre aber gleichzeitig eine Bankrotterklärung an den Anspruch, für mehr Eigenverantwortung im Gesundheitssystem zu kämpfen. Die Einführung des Kostenerstattungsprinzips würde damit zudem in weite Ferne rücken, warnte der Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Mittwoch, 15. August 2012, 13:03

Man versteht nicht so richtig...

...warum die Kanzlerin so an der Praxisgebühr "klebt".
Sie müßte doch auch merken, dass

- die Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist,
- das ganze Ding nur ein bürokratisches "Monster" ohen Wirkung ist
- die Gebühr eine sinnlose Belastung für eine ganze Branche darstellt
- die einzigen, die davon profitieren (die GKVen), sie nicht mal brauchen.

Dass die GKVen dran festhalten, ist ja klar. Den Ärzten möglichst viele Lasten aufzubürden und dabei selbst noch zu profitieren, ist schon seit langem ein Hauptziel der GKVen.

Aber mal realistisch: Was soll der ganze Unsinn überhaupt noch ?
Viele Grüße
S.
Avatar #41414
felice11
am Mittwoch, 15. August 2012, 08:52

Die Praxisgebühr ist KEIN intelligentes Steuerungselement

Es ist m.E. doch eine Lüge, wenn nun von allen Seiten, insbesondere von den Kranken-Kassen, behauptet wird, die 10.-€ PG seien nur dafür gedacht gewesen, den Zustrom in die Praxen zu mindern, zu bremsen, um uns Ärzte so zu entlasten.
Fakt ist, dass den Kranken-Kassen damals Geld fehlte.
Fakt ist auch, dass diese 10.- € nicht als Krankenkassenbeitragserhöhung dienen sollten, damit es nicht als direkte Folge hierdurch zu einer Erhöhung der Lohnnebenkosten kommen müsste.
Indem die Ärzte zum Geldeintreiber der Kranken-Kassen missbraucht wurden, konnten so die Beitragszahlungen zur Kran­ken­ver­siche­rung sowie die Lohnnebenkosten niedrig gehalten werden.
Jetzt, da die Kranken-Kassen im Geld schwimmen, brauchen/wollen sie dieses Geld nicht mehr so nötig – und tun so, als wollten sie darauf verzichten, und würden mit dem Verzicht auf die PG ihren Mitgliedern sogar etwas von ihren Überschüssen abgeben wollen.
Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 15. August 2012, 07:41

Die Praxisgebühr ist KEIN intelligentes Steuerungselement

Lieber Herr Kollege Klaus Reinhardt,

man sollte sich als Vorsitzender des sicher traditionsreichsten Verbandes niedergelassener Ärzte überlegen, was "intelligent" ist und wer da was "steuern" wollte.

Einfach Nein sagen zur Praxisgebühr? Wenn das mal so einfach wäre! Wir, die Niedergelassenen, die Patienten genauso und ebenso eine große Mehrheit der Verbandssprecher, denen wir Mitgliedsbeiträge zahlen, haben seit der Einführung dieser Abzock-Steuer leider feststellen müssen, daß es alles andere als einfach ist, diese Geldvernichtungs- und Patientenvergrtaulmaschine wieder abzuschaffen.

Jetzt, Herr Reinhardt, ist die historische Chance, daß F.D.P., SPD und sogar Grüne und Linke übereinstimmen darin, einen Fehler endlich wieder korrigieren zu können, weil die Kassen in Geld schwimmen wie Dagobert Duck. Das ist nicht der richtige Zeitpunkt für einen Ärztefunktionär, Frau Merkel auf ihrem Rückzugsgefecht in Sachen Praxisgebühr Beistand zu leisten. Der Hartmann-Bund ist keine Ex-Ulla-Schmidt-und-jetzt-nur-noch-CDU-Vertretung, sondern eine, der es immer schon um die medizinische Versorgung geht.

Noch ein Wort zu der "Steuerung". Die Praxisgebühr sorgt eher für eine medizinische E-n-t Sorgung denn für eine Optimierung der Versorgung.
Was will man denn da steuern?
Steuern will man doch garnichts. Man will die Kassen entlasten. Aber bitteschön, was ist denn die Aufgabe der Krankenkassen? Geld anhäufen durch verweigerte Leistung gerade bei denen, die es finanziell am nötigsten hätten? Allgemeinärzte am langen Arm auf 67 % der Honorarsumme zu lassen, die ihnen eigentlich zustehen würde?

Der Hartmannbund weiß ganz genau, daß das Honorarsystem seit Norbert Blüm über eine ganze Reihe von Gesundheitspolitiker(inne)n bis jetzt zum ersten, Daniel Bahr, der sich wenigstens etwas für Reformen einsetzt, verkommen ist. Der Hartmannbund weiß, daß sowohl auf dem EBM- wie auf dem GOÄ-Sektor Handlungsbedarf besteht. Und dann soll man festhalten an einem politischen Schnellschuß sondergleichen, der nachweislich nichtz den Effekt gebracht hat, den er bringen sollte, dafür aber absehbare und inzwischen nachgewiesene Kollateralschäden für die ganze Versorgung aufweist?

Umdenken, Herr Kollege Dr. Klaus Reinhardt! Umdenken.

Ihr kollegial trotzdem verbundener
Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juli 2018
Berlin – Die Kritik am Ruf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und verschiedener Kassenärztlicher Vereinigungen (KVen) nach einer Notaufnahmegebühr hält an. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl
Weiter Kritik an Vorschlag für Notaufnahmegebühr
16. Juli 2018
Berlin – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den
Notaufnahme: Gassen spricht sich für Gebühr aus
11. Juli 2018
Hannover – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen erneut die Einführung einer Gebühr vorgeschlagen. „Ich kann
KV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor
25. Juni 2018
Hannover – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Niedersachsen und Bremen haben erneut eine Patientengebühr ins Gespräch gebracht, um überfüllte Notaufnahmen von Kliniken zu entlasten. Das stößt auf
Streit um Patientengebühr für Notaufnahme
27. Januar 2017
Berlin – Bei der Diskussion darum, wie sich die Inanspruchnahme der Strukturen im Gesundheitswesen sinnvoll steuern lässt, hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt eine
Studie: Einfluss der Praxisgebühr auf das Patientenverhalten
29. Januar 2013
München – Mehr Polypharmazie, also die Einnahme sehr vieler Medikamente, befürchtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) nach dem Wegfall der Praxisgebühr. Grund dafür sei, dass der Hausarzt seine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER