szmtag Bundes­versicherungsamt deckt Verschwendung bei Krankenkassen auf
NewsÄrzteschaftBundes­versicherungsamt deckt Verschwendung bei Krankenkassen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­versicherungsamt deckt Verschwendung bei Krankenkassen auf

Dienstag, 14. August 2012

Bonn – Prüfer des Bundesversicherungsamtes haben bei Kran­ken­ver­siche­rungen mehrere Fälle von Verschwendung aufgedeckt. Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht der Bonner Behörde für 2011 hervor, über den die Bild-Zeitung am Dienstag berichtet. So zahlte eine Kasse für die Beschattung einer Versicherten mehr als 10.700 Euro an eine Detektei, obwohl es in dem möglichen Fall von Missbrauch beim Krankengeld um einen Schaden von nur knapp 15 Euro täglich ging. Die Prüfer stuften das Vorgehen der Kasse als „grob fährlässig“ ein – Aufwand und Ziel stünden „in einem krassen Missverhältnis“.

Außerdem halfen die Prüfer bei der Aufdeckung eines Unterschlagungsfalls. Dabei soll eine Krankenkassen-Mitarbeiterin über einen Zeitraum von mehr als acht Jahren 213 unrechtmäßige Überweisungen über gut 459.000 Euro veranlasst haben. In einem anderen Fall stellten die Prüfer fest, dass eine Kasse zuletzt regelmäßig Betriebsfeste und Personalversammlungen „mit kostenträchtigen Bewirtungen“ für die Mitarbeiter ausgerichtet hatte. Die Kasse wurde darauf hingewiesen, dass solche internen Veranstaltungen nicht aus Repräsentations- und Bewirtungsmitteln bestritten werden dürfen.  

Anzeige

Zudem griffen die Prüfer den Fall einer Krankenkasse auf, die für ihre Hauptverwaltung für die Dauer von zehn Jahren hochwertige Büroflächen angemietet hatte. Allerdings stand der überwiegende Teil der gemieteten knapp 4.800 Quadratmeter anschließend leer – von 117 vorhandenen Arbeitsplätzen waren nur rund 40 belegt. Gleichwohl belaufen sich die Mietkosten für den Verwaltungssitz der Kasse, die inzwischen infolge einer Fusion in einer anderen Krankenkasse aufgegangen ist, auf monatlich gut 95.000 Euro. Hinzu kamen gut 50.000 Euro für eine Sonderausstattung und 47.500 Euro Einrichtungskosten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Mittwoch, 15. August 2012, 13:20

Die Welt hat sich...

...noch etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.

http://www.welt.de/wirtschaft/article108625193/Krankenkassen-verplempern-Beitraege-ihrer-Kunden.html

Nach solchen Aufdeckungen sollte man sich bei den GKVen im Bezug auf Verschwendungs- und Betrugsvorwürfe gegen die Ärzteschaft künftig wohl besser zurückhalten. Denn wer im Glashaus sitzt....

Viele Grüße
S
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER