NewsMedizinPioglitazon: Studie bestätigt Blasenkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pioglitazon: Studie bestätigt Blasenkrebsrisiko

Dienstag, 14. August 2012

Philadelphia – Die in der Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzten Thiazolidinedione (Glitazone) begünstigen die Entwicklung von Blasenkrebs. Das Risiko steigt einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2012; doi: 10.1093/jnci/djs328) zufolge mit der Anwendungsdauer und der Zeitspanne seit Beginn der Behandlung.

Das Blasenkrebsrisiko von Pioglitazon und (dem in Deutschland nicht mehr verfügbaren) Rosiglitazon war bereits mehrmals Gegenstand von Sicherheitswarnungen der Arzneibehörden diesseits und jenseits des Atlantiks. Die Gefahr schien jedoch gering zu sein, und die EMA stellte ausdrücklich fest, dass es den Einsatz des beliebten Wirkstoffs bei Patienten, die mit Metformin allein keine ausreichenden Blutzuckerwerte erzielen und kein Insulin spritzen wollen, nicht infrage stellt.

Anzeige

Auch die FDA hat die Anwendung, sieht man einmal von einer Kontraindikation bei Patienten mit Blasenkrebs ab, nicht wesentlich eingeschränkt. Die letzte ausführliche Bewertung der FDA vom Juni 2011 geht von einem mäßigen Anstieg des Risikos aus. Die Hazard Ratios lagen im Bereich von 1,4. Bei einer Anwendung über mehr als ein Jahr rechnet die FDA mit 27,5 zusätzlichen Erkrankungen auf 100.000 Personenjahre. Auch die französische AFSSAPS kam zu ähnlichen Zahlen.

Ronac Mamtani von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia und Mitarbeiter kommen in einer Kohortenstudie jetzt zu deutlich höheren Hazard Ratios, was mit der längeren Beobachtungszeit zusammenhängen dürfte. Die Epidemiologen haben die Daten des britischen Health Improvement Network für den Zeitraum zwischen Juli 2000 und August 2010 ausgewertet.

Im Vergleich zu Typ-2-Diabetikern, die mit Sulfonyl­harnstoffen behandelt wurden, kam es unter der Therapie mit einem der beiden Glitazone nach 5 oder mehr Jahren Therapie 3,25-fach häufiger zu Blasenkrebs (95-Prozent-Konfidenzintervallzu 1,08-9,71). Auch der Zeitraum seit Beginn der Therapie vor 5 oder mehr Jahren ging mit einem 2,53-fachen Anstieg einher (1,12-5,77).

Mamtani macht darauf aufmerksam, dass bereits die Diabeteserkrankung selbst die Inzidenz von Blasenkrebs von 30 auf 40 pro 100.000 Patienten erhöhe. Unter der Therapie mit einem Sulfonylharnstoff waren es nach der Studie 60 Blasenkrebs­erkran­kungen auf 100.000 Patienten und unter einer Therapie mit den Thiazolidinedione 170 Blasenkrebserkrankungen auf 100.000 Patienten. Unterschiede zwischen Pioglitazon und Rosiglitazon fanden die Epidemiologen nicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
13. November 2020
Berlin – Diabetes ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr waren 7,66 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen und damit 777.000 oder knapp acht Prozent mehr als noch vor fünf
Diabetes auf dem Vormarsch
10. November 2020
Berlin – Bewegungsmangel und Übergewicht könnten in der Bevölkerung im Verlauf der Coronapandemie zunehmen – und damit auch das Risiko für einen Diabetes Typ 2. Das befürchtet der Verband DiabetesDE –
Anstieg der Typ-2-Diabetes-Zahlen in Pandemie befürchtet
5. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Information vorgestellt, die Betroffene bei der Entscheidung über die beste Behandlung des diabetischen
Neue Entscheidungshilfe zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom
5. November 2020
Chicago – Die Blockade der Aldosteronwirkung durch den noch nicht zugelassenen Rezeptor-Antagonisten Finerenon hat in einer Phase-3-Studie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes das Fortschreiten der
Typ-2-Diabetes: Mineralokortikoidrezeptor-Antagonist Finerenon zeigt nephroprotektive Wirkung
4. November 2020
Berlin – Übermorgen startet die erstmals rein virtuell stattfindende Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Bei einer Onlinepressekonferenz im Vorfeld des Kongresses wurden die beiden
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER