NewsVermischtesInterfraktioneller Gesprächskreis Hospiz zieht positive Arbeitsbilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Interfraktioneller Gesprächskreis Hospiz zieht positive Arbeitsbilanz

Mittwoch, 15. August 2012

Berlin – Der Interfraktionelle Gesprächskreis Hospiz hat nachhaltig zum Ausbau der bundesweiten Palliativversorgung beigetragen. Darauf die Vorsitzende des Gesprächs­kreises Marlene Rupprecht (SPD) anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Ein­richtung verwiesen. Die interfraktionelle Gruppe setzt sich seit 2002 für die Belange todkranker Menschen ein, verschafft Palliativmedizinern und -verbänden Gehör und stellt vorhandene Rahmenbedingungen kontinuierlich auf den Prüfstand.

„Wir betrachten es als unsere Aufgabe, abzufragen, ob das, was wir im Parlament beschlossen haben, auch wirkungsvoll ist oder ob wir in dem einen oder anderen Bereich nachjustieren müssen“, so Rupprecht. Darüber hinaus werde nicht alles, was in den Gesetzen steht, von den Krankenkassen umgesetzt. Hier verstehe sich der Gesprächskreis auch als parlamentarische Kontrollinstanz.

Insgesamt habe man im vergangenen Jahrzehnt einiges bewegt, so die positive Bilanz. Dies zeige nicht nur das breitere Angebot palliativmedizinischer Versorgung. „Dass es endlich einen Lehrstuhl für Kinder-Palliativmedizin und ein Kinderschmerzzentrum gibt, ist auch der Tatsache zu verdanken, dass wir diese Themen in die politische Diskussion getragen haben“, zeigte sich die Politikerin überzeugt.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
8. Juli 2020
Erfurt – Die Krankenkassen unterstützen die ambulanten Hospizdienste in Thüringen in diesem Jahr mit rund 3,3 Millionen Euro. Das teilte gestern der Thüringer Hospiz- und Palliativverband mit. Im
Mehr Mittel für ambulante Hospizarbeit in Thüringen
7. Juli 2020
Schwerin – Die Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern stocken ihre finanziellen Zuwendungen an die 16 ambulanten Hospizdienste im Land auf. Wie aus einer gestern in Schwerin verbreiteten Mitteilung
Mehr Geld für Hospizdienste in Mecklenburg-Vorpommern
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
10. Februar 2020
Berlin – Das Ehrenamt muss – vor allem in der Kinderhospizarbeit – gestärkt werden. Dies sei etwa „durch bewusstseinsbildende Maßnahmen oder durch weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von
Ehrenamtler wichtig für Kinderhospize
26. November 2019
Mainz – Die Versorgung von Rheinland-Pfalz mit Hospizen und Palliativmedizin hat sich nach Darstellung der Landesregierung in den vergangenen zwei Jahren verbessert. „Wir können zufrieden sein, aber
Leichte Verbesserung der Hospizversorgung in Rheinland-Pfalz
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER