NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft sieht keinen Bedarf für orthopä­dische Selektiv­verträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft sieht keinen Bedarf für orthopä­dische Selektiv­verträge

Mittwoch, 15. August 2012

Berlin – Der Vorschlag der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), Krankenhaus­vergütungen zukünftig über Einzelverträge zu steuern, stößt bei der Deutschen Kranken­haus­­gesellschaft (DKG) auf Ablehnung. DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum warnte, dass die künstliche Verknappung von Kapazitäten zu einer Wartelisten­medizin führen könne.

Zuvor hatte GKV-Verbandschefin Doris Pfeiffer im Interview mit der Südwestpresse mehr Wirtschaftlichkeit und Qualität in den Krankenhäusern gefordert. „Wir brauchen ein Anreizsystem, das Überversorgung vermeidet und Überkapazitäten abbaut", so Pfeiffer. Sie warf den Krankenhäusern vor, vorhandene Überkapazitäten durch gut bezahlte Hüft- oder Knieoperationen kompensieren zu wollen. Dies Problem könnte ihrer Ansicht nach durch individuelle Selektivverträge gelöst werden.   

Anzeige

„Die stetige Wiederholung von angeblich zu vielen Hüft- und Knieoperationen bleibt weiter­hin jeglichen Beleg für medizinisch nicht notwendige Leistungen schuldig“, kommen­tierte DKG-Hauptgeschäftsführer Baum den Vorstoß. Tatsache sei, dass Millionen von älteren Patienten dank dieser Operationen ein von Schmerzen und Bewe­gungs­einschränkungen befreites Leben führen können.

Baum warnte davor die Existenz orthopädischer Kliniken von individuellen Selektiv­verträgen abhängig zu machen. Um möglichst viele kranke Patienten abzuschrecken, könnten einzelne Kassen entsprechende Versorgungsverträge nur mit wenigen Kliniken schließen. „Über die Selektionsverträge wäre zynischer Sparpolitik Tür und Tor geöffnet“, mahnte der DKG-Geschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Berlin – Die Barmer hat am 1. November einen Qualitätsvertrag mit den Waldkliniken Eisenberg zur Verbesserung von Hüft- und Kniegelenksimplantationen unterzeichnet. Im Laufe des kommenden Jahres soll
Barmer schließt Qualitätsvertrag zur Endoprothetik
6. November 2019
Düsseldorf – Einen neuen bundesweiten Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben die IKK classic und das Deutsche Institut für Telemedizin und
Neuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
5. April 2018
Düsseldorf – Die Betreuungsstrukturverträge, die zuletzt auch als Versorgungsstärkungsverträge bekannt geworden sind, werden in der Region Nordrhein beendet. Darauf hat heute die Kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER